Regierung möchte Tourismus weiter unterstützen

Der ungarische Tourismus könnte in den kommenden Jahren einige Veränderungen erleben. Dies kommt von der kürzlich präsentierten Mitteilung der ungarischen Regierung, dass sie Pläne entwickeln möchten den nationalen Tourismus zu zentralisieren. Die Politik erhofft sich dadurch diesen Wirtschaftszweig besser unterstützen zu können und alle Teile des Landes gleichermaßen attraktiver werden zu lassen.

Manche ungarische Regionen wie zum Beispiel der Großraum Budapest oder der Balaton sind bereits international bekannte Touristenmagneten. Es stehen aber diverse andere Regionen zur Verfügung, die touristisch mindestens so relevant sind, aber unter internationalen Gästen noch relativ unbekannt sind. Hierzu gehören zum Beispiel Südungarn oder Nordostungarn mit seinen Bergregionen.

Genaue Ziele der Regierung wurden zwar noch nicht veröffentlicht, jedoch ist seit Jahren klar, dass es die Absicht der Politiker ist den Tourismus zu stärken. In den vergangenen Jahren sind etliche touristische Projekte in Auftrag gegeben worden, so wie zum Beispiel die Erneuerung des Burgviertels in Budapest oder die Restauration der Burg Diósgyör in Miskolc.

Für Gäste aus dem Ausland bedeutet diese Entwicklung aber, dass ein Urlaub in Ungarn zukünftig noch leichter durchgeführt werden kann als bisher. Mit zentralen Stellen können Informationen leichter eingeholt und Übernachtungen noch einfacher gebucht werden. Es ist daher weiterhin spannend abzuwarten, welche genauen Änderungen angestrebt werden.