Das in ganz Ungarn beliebte Fischgulasch

Echtes ungarisches Fischgulasch (Halpaprikás)

Viele Menschen die während einem Urlaub in Ungarn in der Nähe eines größere ungarischen Sees oder Flusses waren kennen sicherlich das berühmte Fischgulasch. Dieses schmackhafte und auch nahrhafte Gericht wird in ganz Ungarn gerne gegessen und besonders jene Orte mit einem Zugang zum Gewässer veranstalten immer wieder Wettbewerbe, wer das beste Fischgulasch zubereiten kann. Ähnlich wie bei der Fischsuppe hängt der Geschmack natürlich vollkommen vom verwendeten Fisch ab und so werden diese Wettbewerbe immer wieder abgehalten, da die Menschen am Balaton, an der Donau oder zum Beispiel an der Theiß natürlich den Titel für das beste Fischgulasch für sich beanspruchen möchten.

Der Ausdruck Gulyás steht für sehr viele Gerichte, welche man mit vielen verschiedenen Fleischarten machen kann (Geflügel, Rind, Schwein, Fisch etc.) Die Ungarn nennen dieses Gericht Pörkölt und wenn man zum Pörkölt Sauerrahm hinzugibt, nennen sie es Paprikás. Wir beschreiben nun eines der beliebtesten Rezepte dieser Art nämlich mit Fischfleisch. (Andere Fleischsorten sind auch möglich)

Die Geschichte des Fischgulasch war keineswegs eine zufällige. In der Zeit als auch die Gulaschsuppe und das Rindsgulasch entstanden, konnte sich keineswegs jeder in Ungarn das teure und seltene Fleisch leisten. Dieses Privileg war meist nur reichen Kaufleuten und Adeligen vorbehalten. Die Menschen bei Gewässern ließen sich davon aber nicht abhalten und nutzten für die Zubereitung einfach statt dem normalen Fleisch die selbstgefangenen Karpfen und Zander. So entstand das erste Fischgulasch und das neue Rezept wurde sofort im ganzen Land angenommen, da es eine kostengünstige Alternative zu üblichen Gulasch war und noch dazu auch vorzüglich schmeckte.

Auch wenn man denkt, dass ein Halpaprikás kein besonderes Gericht ist, dann hat man es noch nicht nach dem richtigen Rezept probiert. Es ist zwar richtig, dass das Gericht früher einfach zubereitet wurde, damit man genug Energie für die Arbeit am Feld sammeln konnte, aber heute ist es eine wahre Kunst ein Halpaprikás richtig zuzubereiten.

Den ersten Fehler den sehr viele Köche und Köchinnen aus dem deutschsprachigen Raum machen, ist es das Rezept mit den falschen Zutaten zu kochen. Falls man statt richtiger Makoer Zwiebeln oder einem typisch ungarischen Karpfen irgendwelche Zutaten kauft, dann wird das Gericht definitiv nicht ausgezeichnet, sondern im besten Fall gut schmecken. Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, dass die typischen Zutaten aus Ungarn stammen.

Falls man den Unterschied zwischen einem Halpaprikás außerhalb Ungarns und einem echten Halpaprikás entdecken möchte, dann sollte man eine ungarische Csárda aufsuchen. Diese traditionellen Restaurants bereiten das beste Halpaprikás zu, welches man sich wünschen kann. Und mit dem folgenden Rezept kann man das gleiche Gericht kreieren und die Gäste werden vom Geschmack überwältigt sein.

Man braucht:

Für eine Portion Halpaprikás benötigt man nur 9 Schritte der Zubereitung. Wir empfehlen dazu ungarische Beigel oder Gefülltes Kraut. Es geht relativ schnell und ist sehr gut als Vor- oder Hauptspeise geeignet:

  1. Der geputzte Fisch wird in 1-1,5 cm breite Stückchen geschnitten und gesalzen.
  2. Der Fisch rastet nun eine halbe Stunde im Salz.
  3. Die Zwiebeln werden in kleine Würfel geschnitten und goldgelb gebraten.
  4. Dann nimmt man die Würfel vom Feuer und gibt das Paprikapulver hinzu.
  5. Der Sauerrahm kommt ebenfalls dazu, genauso wie die Fischstückchen.
  6. Anschließend kommen Ringe von der grünen Paprika und der Tomate dazu.
  7. Ca 25 Minuten lang wird alles verdeckt auf einem milden Feuer gekocht.
  8. Man darf die Pfanne nicht umrühren, sondern nur leicht schütteln, damit der Fisch nicht zerfällt.
  9. Zum Schluss wird das Gericht mit Spätzle oder einer anderen Nudelart serviert.

Zu einem typischen Halpaprikás sollte man auch Brot servieren, damit der köstliche Saft aufgetunkt werden kann. Somit erhält auch das Brot einen tollen Geschmack. Empfehlenswert ist Weißbrot.

Jó étvágyat!