Das leckere Rindsgulasch aus Ungarn

Ungarisches Rindsgulasch (Pörkölt)

Das ungarische Rindsgulasch, oder auch Pörkölt, gehört zu den bekanntesten Gerichten der ungarischen Küche. Es eignet sich ausgezeichnet als Hauptspeise und ist noch dazu sehr leicht bei der Zubereitung. Falls jemand die ungarische Küche einfach genießen will, dann empfehlen wir das Rezept in diesem Artikel. Interessanterweise kommt es im deutschsprachigen Raum immer wieder vor, dass man das Originalrezept nicht genau beachtet und deshalb schmeckt das Pörkölt nicht so gut. Deshalb ist es wichtig, das Rezept immer genau zu befolgen.

Wahrscheinlich gibt es nur wenige ungarische Gerichte, für die es in den Medien so eine große Auswahl an Rezepten gibt. Viele behaupten von sich originale Rezepte zu haben, obwohl dann Rezepte präsentiert werden, die mit dem Original nichts mehr zu tun haben. Dies zeigt die Beliebtheit des Rindsgulasch und in der Tat gibt es nur wenige europäische Länder in denen es keine Abwandlung des Gerichtes gibt. So hat das Rindsgulasch eine europaweite Bekanntheit erreicht, bei welcher man aber auch darauf achten sollte, dass man dementsprechend auch bei den Rezepten genauer nachsehen sollte, ob es sich um ein Originalrezept handelt oder um eine regionale Abwandlung.

Sobald die ungarische Kulinarik erwähnt wird, kommt einem sofort das Rindsgulasch in den Sinn. Dennoch verwechselt man oftmals das Gulasch mit der Gulaschsuppe. Das Pörkölt selbst besitzt eine lange Tradition in Ungarn. Besonders in den ländlichen Gegenden war es sehr wichtig nahrhafte Gerichte zu kochen. Immerhin musste man den ganzen Tag auf dem Feld arbeiten. Deshalb dachte man sich das Pörkölt aus. Das gute Fleisch besitzt viele Kalorien und die Nockerln sind die perfekte Ergänzung zum Fleisch und zur Soße. Sehr oft serviert man auch ein paar Stücke Weißbrot, damit der Saft aufgetunkt werden kann.

Den größten Fehler, den man bei der Zubereitung eines Pörkölt machen kann, ist viel zu viel Wasser zu verwenden. In der deutschsprachigen Küche ist das zwar sehr oft üblich, bei den ungarischen Gerichten ist das aber meist ein schwerer Fehler. Das viele Fett in den ungarischen Gerichten vermischt sich nicht mit Wasser und deshalb ist der Saft zu wässrig und schmeckt nicht, wie er schmecken sollte. Damit man den Unterschied gut schmecken kann, kann man zum Beispiel in ein  ungarisches Restaurant oder eine ungarische Csárda und dort Pörkölt bestellen. Sobald man ein gut zubereitetes Gericht probiert hat, möchte man auch Zuhause die gleiche Perfektion und den wunderbaren Geschmack erreichen.

Auch wenn die Zubereitung des Rindsgulasch relativ schnell erfolgt, denken sich ungarische Köche immer wieder neue Kreationen aus, wie man das beliebte Gericht servieren kann. Die einfachste Art ist es natürlich die Portion in einem Teller zu servieren und dazu ein Stück Weißbrot zu geben. Besonders in etwas teureren ungarischen Restaurants wird man aber immer wieder auf verschiedene Portionen stoßen, die sehr liebevoll auf den Teller gebracht werden, damit auch das Auge gleich vom Gericht fasziniert ist. Je nach eigener Begabung ist es auch Zuhause möglich das Servieren etwas zu variieren und auch neue Dinge auszuprobieren.

Man braucht:

In 6 einfachen Schritten können Sie nun Ihr eigenes Rindsgulasch kreieren. Am besten kann man dazu gefülltes Krautungarischen Strudelungarischen Beigel oder Lángos dazuservieren. Ihre Gäste werden sich sehr darüber freuen:

  1. Die Zwiebeln werden in Würfel geschnitten und im Fett goldgelb gebraten und das zu Würfel geschnittene Rindfleisch wird dazugegeben.
  2. Das ganze wird gesalzen und es wird solange gekocht bis der Saft verdampft.
  3. Die Zutaten werden vom Feuer genommen und mit dem Paprikapulver bestreut.
  4. Danach wird alles gut durchgemischt und es wird solange Wasser hinzugefügt, bis es das Fleisch bedeckt.
  5. Dann stellt man den Kochtopf wieder an den Herd und kocht weiter bis die Hälfte des Saftes verdampft ist.
  6. Schließlich ist das Pörkölt fertig.

Tipp: Die beste Beilage dazu sind Spätzle, Salzkartoffeln oder Reis.