Ein herrlicher Strudel nach ungarischem Rezept

Rezept für einen ungarischen Strudel (Rétes)

Dieser Strudel ist in Ungarn ein bäuerlicher Festtagskuchen. Der Name des Rétes stammt aus dem Wort Schicht im Ungarischen. Die Nudeln werden öfters gefalten und daher kommt auch der Name, da verschiedene Schichten entstehen. In der ungarischen Tiefebene gehörte dieses Gericht zu jedem Festessen dazu, heutzutage ist er überall in Ungarn verbreitet. Er ähnelt auch dem Wiener Strudel, er ist nur noch etwas dünner. Es gibt sehr viele Arten, die Füllung zu wählen (Topfen, Mohn, Kraut, Walnuss, Obst etc.)

Auch wenn die genaue Herkunft des Rétes bis heute nicht ganz geklärt ist, ist wiederum bewiesen, dass der Strudel in seiner ursprünglichen Form aus der Österreich-Ungarischen Doppelmonarchie stammt. In Ungarn erhielt der Strudel zumindest sehr schnell Einlass in die Nobelcafés des Landes und neben anderen Köstlichkeiten wie der Dobostorte konnte sich der Rétes sehr schnell durchsetzen. Nicht nur vom Geschmack her sondern auch optisch ist der Strudel sehr ansprechend, wodurch sich die ungarischen Rezepte für Zubereitung sehr schnell in die anderen Teile der Monarchie gelangten und auch Rezepte wieder nach Ungarn zurückgelangten. So entstand das heutige Originalrezept für den Rétes.

Heute ist es problemlos möglich einen Rétes in Ungarn zu bekommen. Sei es in einem noblen Cáfe in Budapest oder in einer kleinen Csárda in der ungarischen Puszta, Strudel kann man als Nachtisch praktisch überall bekommen. So sind auch verschiedene Variationen der Rezepte entstanden. Wenn man den Rétes Zuhause nachbacken möchte, dann benötigt man für diese Aufgabe zwar etwas Konzentration, jedoch spricht das Ergebnis dann für sich. Für einen besonderen Anlass wie einen Geburtstag oder einen Feiertag ist ein selbstgemachter Strudel eine wunderbare Sache und sowohl Gäste als auch die Familie sind sicherlich mehr als begeistert den süßen Geschmack des Strudels erleben zu können.

Die Zutaten lauten wie folgt:

Für den Teig:

  • 50g Mehl von sehr guter Qualität
  • 1 Ei
  • 4 dl lauwarmes Wasser
  • 1 Esslöffel Fett
  • Salz

Die nächsten Schritte sind beim ersten Mal vielleicht etwas umständlich, aber wenn man den Rétes ein paar mal zubereitet hat, wird man bald überhaupt keine Schwierigkeiten mehr haben. Der Strudel ist eine tolle Nachspeise nach einer Fischsuppe, einem Slambuc, einem Schweinekotellettungarischen Topfenfleckerln oder Fleischpalatschinken:

  1. Aus den Zutaten wird ein weicher Teig geknetet (ca 15 Minuten lang), bis er elastisch wird.
  2. Danach werden 2 Kugeln geformt, und zwar möglichst glatte.
  3. Die obere Seite wird mit ein wenig mit Fett bestrichen und jeweils in einem erwärmten Topf verdeckt.
  4. Das ganze lässt man ca 20 Minuten lang so stehen.
  5. Auf einen Tisch wird ein weißes Tuch ausgebreitet, welches mit Mehl bestreut ist.
  6. Dann kommt die Kugel in die Mitte des Tisches und wird mit der Hand von unten Richtung Ende des Tisches gezogen.
  7. Das macht man auf jeder Seite, bis der Teig den Tisch bedeckt.
  8. Der dicke Rand wird entfernt und auf den Teig kommt eine dünne Schicht Fett. Man lässt den Teig etwas trocknen und dann kommt die Füllung (wird unten beschrieben).
  9. Auf 1/3 des Teiges gibt man die Füllung drauf, vorher kommen auf diese Fläche Semmelbrösel.
  10. Das Tischtuch wird langsam unter dem Teig herausgezogen, dabei sollte sich der Teig langsam einrollen (aber nicht zu straff).
  11. Die lange Stange wird auf die Länge eines Backblechs zerteilt und nachdem man auf das Blech Backpapier gelegt hat, kommen die einzelnen Teile darauf ( ruhig etwas Abstand halten zwischen den einzelnen Rollen).
  12. Der Ofen wird auf 180° erhitzt und die Strudel sind fertig, sobald die Obere Seite knusprig geworden ist.
  13. Auf dem Backblech zerteilt man die Rollen dann weiter und streut Puderzucker darauf. Fertig sind die Rétes.

Als Füllungen sind geeignet:

Topfen:

  • 30 dag Bröseltopfen
  • 1 Esslöffel Sauerrahm
  • 1 Ei
  • 2 Esslöffel Kristallzucker
  • 1 geriebene Zitronenschale
  • Vanillezucker
  • Rosinen

Wallnuss:

  • 15 dag gemahlene Wallnüsse
  • 15 dag Kristallzucker
  • 2 Esslöffel Schlagobers

Kirsche:

  • 500g Kirschen (entkernt)
  • 10 dag Semmelbrösel
  • 10 dag Kristallzucker