Die historische Busójárás von Mohács

Der Faschingsumzug in Mohács (Busójárás)

Die Busójárás ist ein alljährliches ungarisches Ereignis, welches im Februar stattfindet. Das Zentrum dieses Faschingsumzuges ist Mohács und gleichzeitig ist die Veranstaltung die größte ihrer Art im Land. Jedes Jahr kommen tausende Schaulustige zu dem 6-tätigen Ereignis und genießen die Busó, die Attraktionen und die vielen Veranstaltungen rund um den Umzug. Neben einer interessanten Geschichte ist die Busójárás auch der Zeitpunkt, an dem der Winter verabschiedet wird und der Frühling eingeleitet wird. Besonders für Gäste aus Österreich erinnern die Kostüme und die gesamte Veranstaltung an den Krampusumzug in Österreich.

Es gibt zwei gängige Theorien zur Entstehung der Busójáras und die eher unwahrscheinliche Theorie ist beliebter, da sie eine Heldengeschichte repräsentiert. Der Geschichte zufolge flohen die Ungarn während der osmanischen Invasion aus Mohács und versteckten sich in den Sümpfen. Die Osmanen okkupierten die Stadt und die vertriebenen Ungarn versuchten zu überleben. Eines Nachts saßen einige Menschen rund um ein Lagerfeuer, als auf einmal ein kroatischer Mann aus dem Nichts auftauchte. Er sagte zu den Einheimischen, dass sie nicht verzagen sollen, denn die Befreiung wird bald kommen. Sie sollen Waffen und Masken machen und solange warten, bis eines stürmischen Abends ein maskierter Ritter auftauche. Der Mann verschwand und die Ungarn befolgten seinen Rat. Tatsächlich erschien während eines Gewitters ein maskierter Ritter und führte die Ungarn gegen die Osmanen nach Mohács. Wegen den Masken, dem Sturm und dem Lärm dachten die Osmanen, das es sich um Dämonen handelt, und flohen aus der Stadt.

Die zweite Theorie der Busójárás wird eher von ethnographischen Forschern unterstützt. Nach Recherchen hat man herausgefunden, dass das Ritual der Busó ein altes Fruchtbarkeitsritual ist, welches von Germanen verwendet wurde, um den Winter zu vertreiben. Besonders für Kroaten war diese Tradition sehr wichtig, und als kroatische Siedler nach Mohács kamen, brachten sie auch die Tradition der Busójáras mit. Seitdem kommen viele kroatischstämmige Menschen nach Mohács um der Festivität beizuwohnen. Diese Theorie bekräftigt auch das gute Zusammenleben der Kroaten und Ungarn in der Stadt und wird deshalb auch als Markenzeichen der erfolgreichen Koexistenz gewertet.

Die Verkleidungen der Busójáras haben sich im Lauf der Jahrhunderte praktisch überhaupt nicht verändert. Im Gegensatz zu Modifikationen wie Halloween in Amerika oder dem modernen Krampusumzug in Österreich sind die Kostüme immer gleich geblieben. Zu der Kleidung gehören eine Pelzbekleidung aus Schafspelz und eine Holzmaske mit einer Fratze. Die Holzmasken haben meist auch Hörner und die Masken werden von Einheimischen hergestellt, die sehr stolz auf ihre Masken sind, die anschließend von tausenden Menschen gesehen werden. Wichtig zur Ausrüstung ist natürlich die Ratsche, damit man so viel Lärm wie möglich machen kann. Mit dieser Kombination marschieren die Busó durch die Straßen und vertreiben je nach Geschichte die Türken oder den Winter.

Die Tradition der Busójárás ist so beliebt geworden, dass die Einwohner von Mohács auch Gäste aus anderen Ländern einladen mit ihren eigenen Busó Gruppen zu kommen und somit die Anzahl der Vertreiber zu erhöhen. Für Gäste gibt es neben dem Umzug noch zahlreiche Attraktionen. Fast wie auf einem Kirmes gibt es Darstellungen, kleine Buden und Stände mit ungarischer Kulinarik wie Lángos. Der Höhepunkt der Busójárás ist die Verbrennung der Faschingspuppe welche den Winter repräsentiert. Zum Abschluss stehen die Busó rund um die Puppe und vergewissern sich, dass der Winter auch wirklich verschwindet. Dann verlassen sie Mohács wieder und warten bis zum nächsten Jahr, um die Osmanen oder den Winter zu vertreiben.

Die Busójárás ist ein Teil der ungarischen Unterhaltung, welche von der ganzen Familie genossen werden kann. Es gibt keinen Eintritt und während den Festivitäten gibt es kleine Stände, die Erzeugnisse wie ungarischen Honig, oder Salami anbieten. Somit kann man ein paar wunderschöne Souvenirs kaufen, während man die mühsam hergestellten Kostüme der Busó betrachtet. Obwohl es einige Aktivitäten während dem Fasching in Ungarn gibt, ist die Busójárás die mit Abstand bekannteste und wahrscheinlich auch beliebteste. Kommen Sie nach Mohács und helfen Sie den Busó den Winter aus dem Land zu vertreiben.

-Die Busójárás findet normalerweise zwischen dem 11. und 16 Februar statt.

-Der Eintritt ist frei.