Die christlichen Weihnachtsmessen in Ungarn

Ungarische Weihnachtsmessen

Da sich trotz der Geschichte Ungarns das Christentum bewährt hat, wird natürlich Weihnachten in Ungarn gefeiert. Die Geburt von Jesus Christus wird traditionell in den größten Kirchen in den ungarischen Städten gefeiert. Es ist aber bis heute üblich, dass es keine ökumenischen Gottesdienste, sondern getrennte gibt. Bei einer Weihnachtsmesse in Ungarn hat man die Auswahl zwischen den Katholiken, den Evangelischen und den Reformierten. In Ungarn werden alle drei Glaubensrichtungen toleriert und akzeptiert und deshalb gibt es verschiedene Kirchen für die Gemeinden.

Die Weihnachtsmessen in Ungarn beginnen landesweit um 24:00 Uhr. Je nach Stadt oder Ortschaft versammeln sich die Christen zunächst vor der Kirche. Nachdem genug Menschen da sind, betritt man das Gotteshaus und nimmt Platz. Die Messen dauern üblicherweise zwischen 60 und 90 Minuten und während dieser Zeit wird gesungen, gebetet und gesegnet. Trotz der späten Stunde bieten viele Gemeinden noch ein gemütliches Beisammensitzen in den jeweiligen Pfarrhäusern an, damit man sich noch ein wenig unterhalten kann. Für die Kinder gibt es oftmals Kindermessen, die nicht ganz so lang sind und ausgewählte Kindertexte haben.

Eine unvergessliche Weihnachtsmesse in Ungarn erlebt man, wenn man diese bei der St. Stephans Basilika miterlebt. Sie ist seit dem 20. Jahrhundert die größte Basilika in Budapest und auch die beliebteste bei Weihnachtsmessen. Nach einer gründlichen Renovierung ist die St. Stephans Basilika sehr elegant und ausgezeichnet für eine Weihnachtsmesse in Ungarn. Insgesamt haben 10.000 Menschen in ihr Platz, die Messen werden aber oftmals vor der Basilika abgehalten, damit noch mehr Menschen sich versammeln können. Sie besitzt auch die größte Glocke mit 9 Tonnen, die man in ganz Budapest hören kann. Übrigens läuten in Ungarn am 24. Dezember alle Glocken um 24:00 Uhr.

Die Thematik einer ungarischen Weihnachtsmesse ist von Kirche zu Kirche unterschiedlich, jedoch beherbergen die meisten den Grundgedanken der Weihnacht. Es wird häufig darüber gepredigt, dass man mit den eigenen Besitztümern zufrieden sein soll, da es Menschen an anderen Orten bei weitem nicht so gut geht. Auch die Jesusgeschichte wird oft zum Anlass genommen darauf hinzuweisen, dass man bedächtiger Leben soll und auch für Freunde und Familie dankbar sein soll. Für viele Ungarn sind solche Predigten ein wichtiger Bestandteil im Leben, welcher eine Harmonie im Gegensatz zum stressreichen Alltag bieten soll. Die Predigten werden mit musikalischen Stücken, Weihnachtsliedern und natürlich kirchlichen Liedern ergänzt.

Nach einer Weihnachtsmesse in Ungarn muss man natürlich noch nicht nach Hause gehen. Wie bereits erwähnt kann man noch in das Pfarrhaus der jeweiligen Kirche, oder sich die Innenstadt noch etwas ansehen, die reich an Weihnachtsdekoration ist. Unmittelbar in der Nähe  der St. Stephans Basilika findet man den Budapester Weihnachtsmarkt. Falls die Kinder aber trotzdem zu Müde sind, kann man zurück nach Hause gehen und sich auf den ersten Weihnachtstag freuen.

Für viele Kirchenbesucher ist eine Weihnachtsmesse in Ungarn auch einmalige Gelegenheit, um Menschen zu treffen, die man sonst das ganze Jahr über nicht sieht. So kann man sich noch nach der Messe unterhalten und über das bald endende Jahr berichten. Auch der Gottesdienst ist Gesprächsstoff und so übersieht man gerne die Zeit wenn man über Gott und die Welt spricht. Wenn die Uhrzeit dann doch voranschreitet verabschiedet man sich meist und setzt einen Tag fest, an dem man die Gespräche weiterführen kann und freut sich bereits auf die nächste Weihnachtsmesse in Ungarn und auf die Gespräche.

Falls man als Gast einer Weihnachtsmesse in Ungarn beiwohnen möchte, so kann man das ohne Probleme machen. Es gibt auch einige Messen, die auf Deutsch sind, da die jeweilige Deutsche Gemeinde ebenfalls Messen abhält. Man muss sich vorher nur erkundigen, wo welche Messe stattfindet und welchem Glauben die jeweilige Kirche angehört. Für die meisten Ungarn zählt aber das Beisammensein mehr als spezielle Glaubensrichtungen.