Die Krönungs Stadt Székesfehérvár in Fejér

Székesfehérvár (Stuhlweißenburg)

Besonders für geschichtsinteressierte Gäste sollte Székesfehérvár ein wahres Pilgerziel sein. Die Stadt befindet sich genau zwischen dem Balaton und Budapest und macht damit einen wichtigen Knotenpunkt aus. Zusätzlich zur zentralen Lage wird Székesfehérvár auch Alba Regia genannt, da König Stephan I. hier gekrönt wurde und somit Szekesfehérvár die erste offizielle Stadt Ungarns war. Während man in der Innenstadt viele Relikte aus dem Mittelalter findet, bietet die nähere Umgebung einige Überraschungen bezüglich der Natur und vergangenen Bauwerken.

Die Geschichte von Székesfehérvár beginnt mit dem  Jahr 1000. Nachdem König Stephan den Pilgerweg nach Israel gesichert hatte, beschloss er eine Stadt zu errichten, die jeder Pilger und Reisende erblicken sollte und sich so daran erinnern sollte, dass sie nun in Sicherheit pilgern konnten. Anschließend wurde Stephan auch gekrönt und Székesfehérvár wurde für über ein halbes Jahrhundert zur Krönungsstadt. Mit der Zeit wurden viele geistliche Gebäude und Denkmäler für die Könige errichtet, damit man sie niemals vergessen würde. Ab dem 17. Jahrhundert begann man auch Gebäude der Renaissence zu errichten. Obwohl es religiöse Dispute während der Reformation gab, erblühte Székesfehérvár wirtschaftlich und hörte damit bis heute nicht auf.

Eine Besichtigung durch Székesfehérvár sollte man unbedingt im Stadtzentrum beginnen. Auf dem Hauptplatz wird man vom Rathaus, dem bischöflichen Palast und dem Reichsapfeldenkmal willkommen geheißen. Das Denkmal wird von den imposanten Gebäuden umgeben und sie bilden somit eine Harmonie. Obwohl die eigentliche Basilika von König Stephan nicht mehr erhalten ist, wurden die Überreste vollkommen renoviert und stellen nun eine nationale Gedenkstätte dar. Jährlich besuchen abertausende Ungarn und Touristen den ersten König Ungarns. Rund um das Mausoleum werden die Wände mit Malereien aus alten Tagen geschmückt, damit man sich in das Jahr 1000 zurückversetzen kann.

Die vielen Museen von Székesfehérvár laden zu einem Besuch ein. Nachdem man sich die intakte Stadtmauer angesehen hat, kann man zum Beispiel in das Puppenmuseum oder in die Seminarkirche. Auch die Apotheke “Zum Schwarzen Adler” ist heute ein Museum, dass viele Exponate bietet. Weil in den letzten Jahrzehnten viele Serben nach Székesfehérvár kamen, bilden die Häuser die sie einst bauten heute eine sehr stimmungsvolle Passage durch die Stadt, welche sogar den Europa-Nostra Preis erhielt. Auch die Blumenuhr, welche die Zeit mit einer wunderschönen Blumenanordnung verrät, ist ein sehenswertes Objekt der Stadt.

Kulturell gesehen ist Székesfehérvár mit zahlreichen Veranstaltungen ein wichtiger Kontributor zu den ungarischen Ereignisse. Zunächst findet jährlich das Fezen Festival statt, bei welchem Musikgruppen aus ganz Ungarn gute Konzerte geben. Ebenfalls sehr sehenswert ist das Tanzfestival der königlichen Tage, bei denen multikulturelle Tänze aufgeführt werden und auch ein ausgedehntes Rahmenprogramm angeboten wird, welches längst nicht nur von ungarischen Touristen genutzt wird.

Etwas außerhalb des Stadtzentrums gibt es noch einiges zu entdecken. So zum Beispiel das Denkmal der Goldenen Bulle, die das Leben des Adels grundlegend ändern sollte sowie die Freizeiteanlagen. Dazu gehören die Kunsteishalle und das Freibad in Székesfehérvár. Wenn man das Zentrum weiter verlässt, kann man sich die geschätzte Bory-Burg ansehen und bestaunen. Die Natur bietet einen Salzsee, der aus der Zeit der Sümpfe entstand und eine 120 Hektar große Sandgrube ist, die heute unter Naturschutz steht.

Tatsächlich hat sich der Tourismus in Ungarn so stark auf Székesfehérvár konzentriert, dass die Stadt heute ein wahrer Touristenmagnet ist. Zahlreiche Gäste aus mehreren Ländern kommen immer wieder in die Stadt, um sich die Sehenswürdigkeiten anzusehen, aber auch den Begründer des heutigen Ungarns zu besuchen. Mit den zusätzlichen kulturellen Veranstaltungen und den großen Festivitäten während dem Nationalfeiertag ist die Stadt ein Hort der ungarischen Kultur. Zusätzlich liegt Székesfehérvár geographisch sehr gut, wodurch man sich entscheiden kann, ob man einen Tagesausflug in die Stadt planen möchte, oder gleich einen Aufenthalt in den Hotels der Stadt buchen möchte und anschließend von Székesfehérvár aus die Umgebung erkunden möchte. Beide Möglichkeiten ermöglichen es diese außerordentliche Stadt zu erleben und zu genießen.


Karte der Stadt Székesfehérvár