Die bedeutende Stadt Gödöllö in Pest

Gödöllö (Getterle)

Gerade einmal 30 Kilometer nordöstlich von Budapest befindet sich die Stadt Gödöllö mit rund 30.000 Einwohnern. Auf einer ebenen Fläche erstreckt sich sowohl die wunderschöne Innenstadt als auch deren Peripherie. Im frühen 20. Jahrhundert galt Gödöllö als Stadt des Adels, da einige Monarchen und viele Adelige immer wieder einkehrten, um den Sommer hier zu verbringen. Die vielen Parks und Grünanlagen laden zu Spaziergängen und Erholung in einer idyllischen und friedvollen Umgebung ein.

Ab dem 14. Jahrhundert war Gödöllö nur sehr spärlich besiedelt. Während der Besatzungszeit der Türken lebten noch weniger Menschen in der heutigen Stadt. Es geschah fast schon, dass der Ort von den Karten entfernt wurde. 1737 investierte Antal Grassalkovich I. in Gödöllö und sorgte für mehr Popularität. Für die Familie errichtete der Großgrundbesitzer das Schloss Gödöllö. Somit konnten auch die Einwohner vom wachsenden Markt und den Handwerkern profitieren. 1867 schenkte man das Schloss Kaiser Franz Joseph I. zum Ausgleich von 1867. Ab diesem Zeitpunkt wurde Gödöllö zum Zentrum des Adels, besonders Königin Elisabeth kam gerne in die wachsende Stadt. Auch der Reichsverweser Miklós Horthy nutzte das Schloss als Sommerresidenz.

Eines wird einem bei einer Stadtbesichtigung in Gödöllö sofort auffallen: Während die Innenstadt edel im barocken Stil erbaut ist, wird sie von Plattenbauten und Industriezonen umgeben. Die Kommunisten wollten das Ambiente von Gödöllö und den guten Ruf mittels der schlichten Bauten zerstören, was ihnen aber letztendlich nicht gelang. Das Symbol der Stadt ist sicherlich das Schloss Gödöllö. Mächtig erhebt es sich vom Hauptplatz aus und bietet nicht nur Besichtigungen, sondern auch eine eigene Schlosskirche. Im Schloss kann man viel über die Familie Grassalkovich erfahren.

Das Schloss Gödöllö ist auch der Grund dafür, warum Gödöllö heute so prächtig repräsentiert wird. Im Schloss werden nämlich wichtige Persönlichkeiten und Abgeordnete prunkvoll empfangen. Es kommt auch vor, dass wichtige Dokumente unterzeichnet werden, oder das Partnerschaften hier besiegelt werden. Deshalb wurde in den letzten Jahren sehr viel Geld investiert, damit die kommunistischen Anzeichen letztendlich vollkommen entfernt werden. Davon profitiert hat auch die Sankt. István Universität, die heute im neuen Glanz erblüht und Gästen sogar einen botanischen Garten anbietet. In der Basilika der Stadt entdecken Besucher zahlreiche religiöse Malereien und Kunstwerke aus vergangenen Jahrhunderten.

Einen wunderbaren Spaziergang kann man im Erzsébet-Park unternehmen, welcher unter Naturschutz steht. Hinter der Statue von Königin Elisabeth befindet sich die Statue von König Stephan, der auf einem besonderen Hügel steht. Der Hügel wurde mit Erde aus allen 63 Komitaten gemacht, um die Größe Ungarns vor dem Vertrag von Trianon zu zeigen. Ebenfalls interessant sind die Agrarmuseen, die sich mit der Landwirtschaft, aber auch mit der Imkerei beschäftigen und aufklären.

Anfang des 20. Jahrhunderts entstand eine Künstlerkolonie in Gödöllö, die der eigentliche Begründer des Jugendstils in Ungarn war. Das Stadtmuseum berichtet über die Entwicklung der Kolonie. Der barocke Kalvarienberg versteckt in seinem Inneren ein Wasserreservoir. Für Freunde der Natur gibt es auch das 33 Hektar große Arboretum, welches für Forschungszwecke genutzt wird. Die Gegend ist allgemein sehr gut für längere Spaziergänge und kleine Wandertouren geeignet. Nicht weit von Budapest entfernt kann man im Stadtzentrum von Gödöllö starten und anschließend die nähere Umgebung mit der Natur erkunden.

In Gödöllö kann man einen ausgezeichneten Rundgang machen und zwischendurch ein typisch ungarisches Gericht essen oder einen Kaffee trinken. Zum Schluss sollte man sich noch den königlichen Wartesaal am Bahnhof von Gödöllö ansehen, welcher wirklich eine imposante Architektur liefert. All diese Aspekte lassen Gödöllö wirklich zu einer sehr noblen Stadt werden. Sowohl die Peripherie, als auch der Stadtkern sind heute so schön renoviert und restauriert, dass wichtige Besucher aus vielen Ländern betont haben, wie wunderschön diese Stadt ist. Damit der gute Ruf erhalten bleibt, sind die Einwohner der Stadt auch bemüht ihre Stadt weiterhin ordentlich zu pflegen. Für einen Tagesausflug ist Gödöllö ein perfektes Ziel und es ist auch ein Muss, wenn man sich gerade in Budapest befindet.


Karte der Stadt Gödöllö