Die historische Stadt Mohács in Baranya

Mohács (Mohatsch)

Im Süden von Ungarn, an der kroatischen Grenze, entdeckt man die schöne  ungarische Stadt Mohács. Für Gäste ohne geschichtlichen Interesse ist die Stadt mit rund 19.000 Einwohnern im Komitat Baranya ein freundlicher Ort mit interessanten Sehenswürdigkeiten. Für Menschen mit geschichtlichen Interesse wird klar, dass dieser Ort Schauplatz zweier Schlachten war, die nicht nur das Schicksal Ungarns, sondern das des gesamten europäischen Kontinents fast grundlegend geändert hätte. Zusätzlich findet hier jährlich das Faschingsfest Busójárás statt, welches jährlich tausende Gäste anlockt und als größtes Faschingsfest des Landes bezeichnet wird.

Obwohl Mohács bereits im römischen Zeitalter als Siedlung existierte, wurde die Stadt erst 1526 weltberühmt. In jenem schicksalhaften Jahr trafen die ungarische und die osmanische Armee nahe der Stadt aufeinander. Die Schlacht von Mohács sollte entscheiden, ob die ungarische Armee die Invasoren aufhalten konnte oder nicht. Die Schlacht fiel letztendlich zugunsten der Osmanen aus und die ungarische Geschichte wurde nun mit Jahrzehnten der Besatzung beschrieben. 1687 gab es eine ironische Wende, als die österreichische Armee genau an derselben Stelle bei Mohács die Osmanen ein für alle mal aus Europa vertrieb. Da die Stadt selbst an der Donau liegt, und die Bekanntheit vor allen Ungarndeutsche, Serben und Kroaten nach Mohács lockte, konnte die Stadt besonders mit dem Handel auf dem Fluss viel Geld erwirtschaften.

Heute ist die erste Schlacht von Mohács ein Teil des Ambientes in Mohács. Am Stadtrand befindet sich wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit der Stadt, nämlich die historische Gedenkstätte von Mohács. Die weite Lichtung kann man durch ein Tor mit 28.000 Nieten betreten, wobei jede Niete einen gefallen Soldaten der Ungarn repräsentiert. Auf der Lichtung entdeckt man Rosenbüsche und Grabzeichen, die insgesamt fünf Massengräber der Schlacht markieren. Während man sich das Areal ansieht, erklären Schilder, Tableaus und archäologische Ausgrabungen den Verlauf der Schlacht. Obwohl es sich um eine Sehenswürdigkeit handelt, sollte sie nicht nur für Ungarn, sondern auch für Gäste aus dem Ausland eine Gedenkstätte sein, die daran erinnert, wie viele Ungarn hier damals ihr Leben für die Freiheit gelassen haben.

In Mohács selbst gibt es noch einige interessante Sachen zu entdecken. Die Votivkirche wurde zum Beispiel 1942 zum 400. Jahrestag der Schlacht erbaut und ist heute ein beliebtes religiöses Gebäude. Im Kanizsai-Dorottya-Museum erfährt man viel über die kroatischen, serbischen und slowenischen Volksgruppen der Stadt und welchen Beitrag sie geleistet haben. Dazu gehört auch die Kunst der Töpferei und der Trachtenherstellung, was bis heute ein wichtiger Bestandteil der ungarischen Kultur ist. Eine der neuesten Statuen in Mohács ist die Dreifaltigkeitsstatue bei der Fußgängerzone. In dieser Zone kann man eine kleine Shoppingtour unternehmen, oder einen Kaffee trinken. Sehr bald erkennbar ist auch der Turm der orthodoxen Kirche, welche natürlich für Besucher offen steht.

Neben den geschichtlichen Ereignissen ist Mohács aber noch für eine ganz besondere Sache bekannt, nämlich den Fasching. Während dem traditionellen Faschingsumzug namens Busójárás werden besonders österreichische Gäste an den Krampusumzug erinnert. Doch während es beim Krampusumzug um moderne und amerikanisch orientierte Monster geht, spazieren in Mohács Menschen mit traditionellen Kostümen durch die Straßen. Die Merkmale dieser Kostüme sind große Schafspelze als Kleidung und eine Fratzenmaske mit Hörnern aus Holz. Mit viel Lärm und Krach folgen sie einer Strohpuppe, die den Winter repräsentiert. Nachdem die Nacht angebrochen ist, wird die Puppe verbrannt und die “Busó” ruhen wieder ein Jahr um anschließend den nächsten Winter zu vertreiben. Während den Festtagen gibt es viele Attraktionen und Schauspiele und deshalb kommen bereits über 10.000 Gäste jährlich zum Umzug, um gemeinsam den Frühling willkommen zu heißen.

Mohács ist also eine sehr vielfältige Stadt. Sie ist nicht nur geschichtlich ein einzigartiger Austragungsort in Europa, sondern bietet mit dem damaligen guten Handel auf der Donau auch viele schöne Passagen und Straßen mit klassischen Gebäuden. Zusätzlich ist die Umgebung perfekt dafür geeignet, um eine Wandertour oder eine Radtour zu organisieren und auch Reiten ist in der Umgebung ein großartiges Erlebnis. Für Freunde des Angelns steht die fischreiche Donau zur Verfügung und auch für Freunde des FKK gibt es einen eigenen FKK Strand. Somit ist für jeden in Mohács etwas dabei und zusätzlich sollte man sich einmal unbedingt den Fasching in Mohács ansehen.


Karte der Stadt Mohács