Alles über das Komitat Komárom-Esztergom in Mitteltransdanubien

Das ungarische Komitat Komárom-Esztergom

Im Norden von Ungarn befindet sich das Komitat Komárom-Esztergom. Es gehört zur ungarischen Region Mitteltransdanubien und besitzt eine Fläche von 2265 Quadratkilometern. In diesem Komitat leben rund 316000 Menschen und rund 66% leben in den Städten der Region. Komitatssitz ist die historische Bergbaustadt Tatabánya, obwohl in der Geschichte des Komitates Komárom-Esztergom die Städte Komárom und Esztergom jeweils Komitatssitze waren. Die Geographie der Gegend ist hauptsächlich von Hügeln und Bergen geprägt, aber auch von der Donau als Grenzfluss im Norden. Das berühmte Donauknie verläuft im äußersten östlichen Punkt des Komitates, welches zu den beliebtesten natürlichen Sehenswürdigkeiten gehört. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut, Straßen- und Schienennetze erreichen alle größeren Orte, wodurch die Reise oder die Anreise sehr leicht erfolgen kann.

Aus der Geschichte vom Komitat Komárom-Esztergom wird ersichtlich, warum der Komitatssitz heute nicht in Esztergom oder Komárom liegt. Die beiden Städte hatten vor dem Ersten Weltkrieg eigene Komitate, welche während der sowjetischen Besatzung zu einem Komitat fusionierten. Während dieser Zeit war das Komitat nur als Komárom bekannt. Nach der Wende blieb das Komitat erhalten, jedoch einigte man sich zwischen den ehemaligen Komitatssitzen. Während der Komitatssitz nach Tatabánya verlegt wurde, wurde das Komitat selbst nach den ehemaligen Sitzen benannt, damit alle geschichtlichen Elemente aufrechterhalten werden können.

Im gesamten Komitat Komárom-Esztergom genießen Besucher eine ausgeprägte Natur. Die Hügel und Wälder werden von alten Wäldern bedeckt, die zum Wandern einladen. Im Norden hingegen verläuft die Donau als Grenzfluss. Im Osten des Komitates beginnt der größte ungarische Fluss eine fast perfekte 90 Grad Wende von Ost nach Süd und verläuft anschließend Richtung Budapest weiter. Dieses Phänomen ist als Donauknie bekannt. Die Region um das Donauknie gehört zu den schönsten natürlichen Sehenswürdigkeiten des Landes, wodurch sich auch der Nationalpark Donau-Ipoly im Komitat Komárom-Esztergom befindet. Entlang der Donau werden auch einige Bootstouren angeboten, bei denen man die ungarische Natur erleben kann.

Zwei historisch sehr bedeutende Städte im Komitat Komárom-Esztergom sind Komárom und Esztergom. Die wunderschöne Donaustadt Esztergom hat als Wahrzeichen die Basilika von Esztergom, die zu den größten religiösen Bauten des Landes zählt. In Komárom hingegen befindet sich die Festungsanlage von Komárom, die aus so vielen Einzelfestungen besteht, dass die Anlage bereits auf der Liste der Kandidaten für das UNESCO Weltkulturerbe steht. Die Stadt Dorog bietet zum Beispiel eine sehr schöne Innenstadt mit sehenswerten Gebäuden und Wahrzeichen. Die vielen Museen der Gegend erzählen Besuchern über die Donau und die historischen Gegebenheiten die für viele Burgen und Festungen gesorgt haben. Auch Ausstellungen von hiesigen Künstlern können in den meisten Städten gefunden werden.

Auch Tatabánya hat als Komitassitz des Komitates Komárom-Esztergom einige interessante Sehenswürdigkeiten. Die Stadt ist besonders für den Bergbau bekannt, und deshalb kann man sich bis heute im Bergbaumuseum die Stollen und die Arbeitsweisen von damals ansehen. Nicht weit von der Stadt entfernt befindet sich auch eine Statue des legendären Turul-Vogels. Diese Statue ist die größte Vogelstatue in Mitteleuropa. Die Stadt Tata ist als Stadt der Wasser bekannt und war einst Residenz der Familie Esterházy. Von der Familie kann man bis heute das Esterházy-Schloss betrachten, sowie die barrokken Gebäude der Innenstadt.

Somit bietet das Komitat Komárom-Esztergom eine großzügige Auswahl an Städten mit interessanten Sehenswürdigkeiten. Besonders die ehemaligen Komitatssitze sind wahre Schatztruhen der Kultur, aber auch in Tatabánya und Städten wie Bábolna oder Oroszlány gibt es einiges zu entdecken. Naturfreunde werden vom Donauknie begeistert sein, aber auch von den Bergen und den Höhlen der Region. Zu den Freizeitaktivitäten gehören hauptsächlich Wandern und Jagen, aber auch das Angeln kann hier betrieben werden. Aufgrund der guten Infrastruktur ist ein Besuch im Komitat Komárom-Esztergom empfehlenswert und mit der inzwischen steigenden Anzahl an Unterkünften lohnt sich auch ein längerer Aufenthalt im hügeligen Komitat. Von den historischen Uferstädten an der Donau bis hin zu den ehemaligen Bergbaukolonien bietet das Komitat Komárom-Esztergom eine große Anzahl an Ausflugs- und Programmöglichkeiten.