Informationen über das Komitat Nógrád in Nordungarn

Das ungarische Komitat Nógrád

Direkt im Norden Ungarns ist das Komitat Nógrád zu finden. Das ungarische Komitat grenzt an die Komitate Pest, Heves und Borsod-Abaúj-Zemplén, sowie an die Slowakei im Norden. Insgesamt 2544 Quadratkilometer gehören zum Gebiet und es leben hier rund 220000 Menschen. Die allgemeine Geographie ist stark vom ungarischen Gebirge und vielen Hügeln geprägt, was eine sehr abwechslungsreiche Umgebung schafft. Der Komitatssitz ist in Salgótarján, wobei dies auch die größte Stadt des Komitates Nógrád ist. Weitere Städte wie Balassagyarmat und Pásztó zählen zu den kleineren Städten des Landes. Neben der natürlichen Umgebung ist das Komitat auch für die verschiedenen Burgen der Region und die kulturellen Sehenswürdigkeiten der Städte bekannt.

Geschichtlich gesehen war das Komitat Nógrád schon immer mit den dortigen Burgen verbunden. Hier war es üblich bei einer neuen Siedlung oder einer Ortschaft immer zuerst eine Burg zu errichten, und dann es die restlichen Gebäude, damit die Menschen sich verteidigen konnten. So erhielt das Komitat auch seinen Namen, da es nach der Burg Nógrád benannt ist. Schon während dem Königreich Ungarn existierte Nógrád als Komitat. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden Teile des Gebietes an die heutige Slowakei abgetreten. Während der Zwischenkriegszeit schenkte Deutschland jene Gebiete Ungarn, wobei diese nach dem Zweiten Weltkrieg wieder abgegeben werden mussten. Seitdem änderten sich die Grenzverläufe aber nicht.

Die natürliche Landschaft vom Komitat Nógrád ist von Bergen und Hügeln geprägt. Die bewaldeten Erhebungen sind die Heimat vieler Waldtiere, wovon manche unter Naturschutz stehen. Auch ein paar ungarische Flüsse haben ihren Verlauf durch die Umgebung, nämlich die Ipoly, die Zagyva und die Galga. Aufgrund der vielen Täler befinden sich hier auch einige ungarische Seen, die die Heimat zahlreicher Fischarten sind. Die vielen Wanderwege und auch Naturpfade ermöglichen es große Teile dieser Umgebung bei einer Wanderung kennen zu lernen und so viel über die heimische Fauna und Flora zu lernen. Einige Orte stehen auch unter Naturschutz, damit sie auch für die Nachwelt unverändert erhalten bleiben können.

Im Komitat Nógrád stehen über 350 Gebäude unter Denkmalschutz. Besonders die ungarischen Burgen und die mittelalterlichen Gebäude sind für die Region von besonderem Wert. Wenn man die klassische ungarische Kultur erleben möchte, dann eignet sich hierzu das ungarische Dorf Hollókö perfekt dazu. Dieses Dorf, welches Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, hat es geschafft die ungarischen Traditionen zu bewahren. Auch wenn die Ortschaft sehr gerne besucht wird, ist das Dorf dennoch nicht dem Tourismus verfallen, sondern ist stolz darauf außenstehenden die jahrhundertealten Traditionen zu zeigen und traditionelle Erzeugnisse auch zu verkaufen.

Innerhalb der Städte vom Komitat Nógrád gibt es einige historische Innenstädte. In Salgótarján ragt zum Beispiel die Burg Somoskö auf einem Hügel in die Höhe und ist praktisch von der ganzen Stadt aus sichtbar. In Pásztó können Gäste eine wunderschöne historische Innenstadt erleben, wobei auch verschiedene Museen und Ausstellungen bereits verfallene Ruinen präsentieren und die hiesige Geschichte erläutern. In Széchény ist das Burgviertel mit der dazugehörigen Burg sehr sehenswert. Auch in den anderen Städten und Orten gibt es meistens Burgen, wodurch man die unterschiedlichsten architektonischen Burgkonstruktionen bestaunen kann. Viele der Burgen haben eigene Wanderwege, die zu den jeweils nächsten Orten führen, wodurch ausgiebige Wanderungen möglich sind.

Das Komitat Nógrád ist also wahrlich ein Komitat der Burgen. Touristen schätzen seit Jahren die vielen Festungen und Bollwerke, aber auch die natürliche Umgebung und die vielen Möglichkeiten die ungarische Natur hautnah zu erleben. Die Städte des Komitates beherbergen sehr interessante Sehenswürdigkeiten und das Dorf Hollókö ist sogar weltweit einzigartig und unersetzlich. Es gibt in der Region genügend Unterkünfte, wobei man beachten muss, dass aufgrund der vielen Berge nicht jede Stadt mit der ungarischen Eisenbahn erreicht werden kann. Straßen sind aber überall in gutem Zustand vorhanden. Ein Besuch des Komitates Nógrád ist sehr empfehlenswert, da die Kombination aus Natur und Geschichte ein idyllisches Ambiente kreiert, welches etliche Programme und Ausflüge ermöglicht.