Wissenswertes über das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg in der Nördlichen Großen Tiefebene

Das ungarische Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg

Das östlichste der ungarischen Komitate ist zweifelsohne das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg. Es bildet die Grenze zur Ukraine und wird innerhalb Ungarns von den Komitaten Hajdú-Bihar und Borsod-Abaúj-Zemplén begrenzt. Mit einer Fläche von 5936 Quadratkilometern gehört es zu den größeren Komitaten des Landes und der Komitatssitz liegt in Nyíregyháza. Es leben rund 560.429 Menschen in den größeren Städten, wobei auch ein beachtlicher Anteil der Bevölkerung in Dörfern und Kleinstädten lebt. Geographisch fließen einige ungarische Flüsse durch das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg, so wie zum Beispiel die Theiß. Neben weiten Ebenen sind auch einige Hügelgebiete zu finden. Die Markenzeichen des Komitates sind einerseits unberührte Naturlandschaften und andererseits sehr viele kulturelle Aspekte im Bereich des Volkstanzes und der Volkstraditionen.

Die Geschichte des Komitates Szabolcs-Szatmár-Bereg reicht in die Zeit der Landnahme der Magyaren zurück. Damals gab es noch drei einzelne Komitate Szabolcs, Szatmár und Bereg, die sich im Laufe des Mittelalters gut entwickelten. Einen schweren Schlag erhielt die Region während des Mongolensturmes, da die meisten Siedlungen vollkommen zerstört wurden. Während der türkischen Invasion hatte der nördliche Teil der Komitate das Glück, dass die Osmanen nicht bis dorthin vordrangen, wodurch etliche kulturelle Schätze unversehrt geblieben sind. Im Jahr 1950 wurden die drei Komitate zum heutigen Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg zusammengefasst und seitdem blieb diese Strukturierung auch.

Allgemein ist die natürliche Umgebung des Komitates Szabolcs-Szatmár-Bereg fast unberührt. In dieser Gegend gibt es keine großen Industriezentren und daher benötigte man bis auf Agrarflächen auch nie größere Gebiete für die Wirtschaft. Dies bedeutet, dass das Komitat eine sehr große Anzahl an geschützten Tier- und Pflanzenarten aufweist, die in den unberührten Gebieten ihr Habitat haben. Eine Erkundungstour der Natur kombiniert mit einer Wanderung ist hier ein besonderes Erlebnis. Die Landschaft wird von Ebenen, aber auch von Hügeln und uralten Wäldern geprägt, wodurch eine schöne Vielfalt entsteht. Entlang der Theiß gibt es einige natürliche Pfade die ebenfalls zu einer wunderschönen Wanderung einladen.

Bezüglich der Unterhaltung und Freizeit hat das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg ein enormes Potenzial, welches bis heute noch nicht ganz ausgeschöpft wurde. Die Gegend ist für die wunderschöne Natur bekannt, jedoch fehlten bis jetzt die Investitionen seitens des ungarischen Tourismus. Für Besucher mit Sinn für Spontanität ist das Komitat aber ausgezeichnet geeignet. In kürzester Zeit kann man an der Theiß Angeln, oder in den Ebenen Reiten gehen. Auch Camping wird hier immer besser gefördert und es wurden bereits auch einige Thermalquellen entdeckt, die den Wellness in der Gegend aufblühen lassen können. Am allerschönsten sind aber wirklich Naturausflüge in Gegenden, die noch nicht viele Menschen besucht haben.

Aus der Sicht der Kultur ist das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg definitiv ein Zentrum der Volkstraditionen. Der Komitatssitz Nyíregyháza veranstaltet zum Beispiel jedes Jahr Ereignisse rund um den Volkstanz und die Volksmusik statt. Ebenfalls bezaubernd ist aber auch die Innenstadt mit den historischen Sehenswürdigkeiten. Solche besonderen Sehenswürdigkeiten sind auch in Nyírbátor zu finden, so wie die originale Reformierte Kirche. Auch in den Dörfern des Komitates sind die verschiedensten Kunstwerke zu finden, die für die ungarische Volkskunst typisch sind. Aufgrund der gut ausgebauten Infrastruktur können all diese Orte in kürzester Zeit erreicht und besichtigt werden.

Obwohl das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg weder bei ungarischen, noch bei ausländischen Touristen sehr bekannt ist, hat die Region ein enormes Potenzial. Angefangen von den Thermalquellen bis hin zu den zahlreichen natürlichen Aspekten ist das Komitat dazu fähig ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm anzubieten. Nichtsdestotrotz ist es für Besucher aber schon heute möglich mit etwas Spontanität die Städte und Dörfer zu besichtigen und auch einige Freizeitprogramme zusammenzustellen. Sehr empfehlenswert ist es auch die ungarische Kulinarik zu probieren und natürlich auch die Volkskunst und die Volkstänze zu erleben, die hier noch eine wichtige Rolle spielen. Entdecken Sie daher das Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg und genießen Sie die besonderen Aspekte des Komitates, bevor der Tourismus ganz etabliert ist.