Der ungarische Balaton-Oberland Nationalpark

Der Nationalpark Balaton-Oberland

Die ungarischen Nationalparks beeindrucken Gäste besonders mit einer großen Vielfalt an geographischen Strukturen und einer vielseitigen Fauna und Flora. Während einige der Nationalparks auch Teile der ungarischen Puszta besitzen, ist der Nationalpark Balaton-Oberland für die wunderbar grünen und bewaldeten Regionen bekannt. Mit einer Ausstreckung entlang des nördlichen Ufers des Plattensees ist dieser Nationalpark nicht nur Habitat für viele geschützte Tierarten, sondern es befinden sich viele geologische, aber auch geschichtliche Relikte aus verschiedenen Zeitaltern in der Gegend. Noch dazu ist der Nationalpark Balaton-Oberland ein Gebiet, welches sich neben der natürlichen Umgebung auch den ungarischen Tourismus in Form von Ferienhäusern und Ferienwohnungen teilt.

Die Geburtsstunde des Nationalpark Balaton-Oberland war im Jahr 1997. 570 Quadratkilometer wurden als Nationalpark definiert und somit konnte die heimische Fauna und Flora ihre Lebensräume in Sicherheit behalten. Zusätzlich zu dieser Fläche wurde auch das Landschaftsschutzgebiet Kleiner Balaton an das Gebiet hinzugefügt um auch die dortigen Lebewesen zu schützen. Obwohl somit die gesamte Nordseite des Balaton geschützt ist, muss die Verwaltung des Nationalparks mit dem Tourismus einen besonderen Kompromiss eingehen. Die Nordseite ist seit Jahren ein Touristenmagnet und deshalb haben sich die Behörden auf folgenden Kompromiss geeinigt. Gäste aus dem In- und Ausland können die selben Privilegien wie in anderen Tourismusgebieten genießen, solange der Nationalpark Balaton-Oberland nicht überstrapaziert wird. Mit dieser Symbiose funktioniert das System seit einigen Jahren ziemlich gut.

Der größte See Mitteleuropas bietet innerhalb des Nationalpark Balaton-Oberland natürlich einen vielfältigen Lebensraum für die Fauna und Flora. Obwohl es vor einigen Hundert Jahren noch weitaus mehr Sumpfgebiete gegeben hat, haben sich die Lebewesen dennoch sehr gut an die heutigen Lebensräume angepasst. Neun streng geschützte Pflanzenarten findet man auf den Wiesen neben 200 geschützten Arten. Zu diesen gehören die Fliegen-Ragwurz, die Adriatische Riemenzunge und der Wollige Fingerhut. Besonders Vogelarten haben sich ihre Heimat vor Jahrhunderten hier ausgesucht und nun Leben auch streng geschützte Vogelarten im Nationalpark Balaton-Oberland. Mit etwas Glück kann man eine Zwergohreule oder einen Seidenreiher entdecken.

Neben dieser Vielfalt des Lebens bietet der Nationalpark Balaton-Oberland auch einige geologische Besonderheiten, die schon viele Besucher in Staunen versetzt haben. Innerhalb des Nationalparks sind einige Höhlensysteme zu finden, von denen die Csodabogyó-Höhle sogar eine der ungarischen Tropfsteinhöhlen ist. An den Hängen des Szent-György-Berges entdeckt man stumpfkegelige Inselberge, die teilweise an große Finger oder sogar an Hände erinnern. Sie ragen mit ihrer gelben Farbe direkt aus dem saftigen Grün der Umgebung heraus. Ebenfalls sehenswert ist die Halbinsel Tihany. Neben der interessanten Stadt Tihany gibt es hier ebenfalls einige Naturschätze, die man sich ansehen sollte. Zwei Seen in einem See, Basalttufffelsen und Geysirkegel kreieren einen Anblick, den man noch lange in Erinnerung behalten wird.

Die eben genannten und auch andere Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Balaton-Oberland werden in verschiedenen Schaustätten präsentiert, die neben informativen Elementen auch sehr schöne Ausflugsziele anbieten. In der Lóczy-Höhle bei Balatonfüred entdeckt man eine durch warmes Wasser ausgehöhlte Welt, dessen Hauptelement Kalkstein ist. Bei der geologischen Schaustätte Hegyestü steht man unter einem Basaltkegel mit einer beeindruckenden Struktur und kann einiges über den heimischen Bergbau und die Mineralien der Umgebung erfahren. Eine besondere Überraschung erlebt man, wenn man sich das Büffelreservat bei Kápolnapuszta ansieht. Direkt über dem Balaton lebt hier schon seit vielen Jahren eine Büffelherde, die streng geschützt ist. Die Tiere sind aber so zahm und freundlich, dass man sie sogar aus nächster Nähe ansehen kann.

Der Nationalpark Balaton-Oberland ist also eine Schatztruhe voller Sehenswürdigkeiten und geologischen Eigenheiten. Für Gäste aus dem Ausland gibt es neben den Schaustätten auch einige zweisprachige Lehrpfade, die durch die Gebiete führen. Neben einer ausgezeichneten Möglichkeit für Wandertouren ist das Nordufer des Balaton im Sommer ein beliebter Ort für einen Familienurlaub in Ungarn. Die einzigartige Kombination aus Naturschutz und Tourismus macht es im Nationalpark Balaton-Oberland möglich, wunderschöne Ferien zu verbringen und gleichzeitig die ungarische Natur zu erkunden. Entdecken Sie die fingerförmigen Stumpfkegelinseln oder bestaunen Sie Büffel mitten im Herzen Ungarns. Diese Nähe zwischen Zivilisation und der Natur wird man sonst nur sehr selten finden.

Karte des Nationalpark Balaton-Oberland