Das ungarische Naturschutzgebiet Somló

Das Somló Naturschutzgebiet

Rund um das Naturschutzgebiet befindet sich das kleinste Weingebiet Ungarns
Inmitten einer vollkommen ebenen Landschaft erhebt sich der Berg Somló, auf welchem sich auch das gleichnamige Naturschutzgebiet befindet (1)
Die Wanderwege ermöglichen mehrstündige Ausflüge
Im Süden des Naturschutzgebietes befindet sich eine Lichtung, die zu einer Erholung und einer Stärkung einlädt (2)
Das Gebiet besitzt nur minimale menschliche Einflüsse, so wie den Aussichtsturm
Vom Aussichtsturm aus können Gäste einen einzigartigen Ausblick erleben, der an schönen Tagen über 50 Kilometer weit reicht (3)
Die Tier- und Pflanzenwelt konnte sich in letzter Zeit prächtig erholen
Eidechsen sonnen sich gerne bei der Burgruine von Somló, während Singvögel und Schmetterlinge eher den Wald bevorzugen (4)

Einleitung:

Im Westen Ungarns sind Berge eher eine Rarität. Man findet zwar etliche Hügelregionen, jedoch besteht das Gebiet hauptsächlich aus Ebenen. Umso einzigartiger ist daher der Berg Somló, welcher sich aus der flachen Umgebung erhebt und eine regionale Sehenswürdigkeit ist. Das Gebiet des Berges wird heute vom Naturschutzgebiet Somló geschützt, welches garantiert, dass sich Tiere und Pflanzen gleichermaßen nicht in ihrem Lebensraum bedroht fühlen müssen. Zusätzlich ist das ungarische Naturschutzgebiet auch ein beliebtes Wanderziel, welches längst nicht mehr nur von ungarischen Touristen wahrgenommen wird. Neben den natürlichen Elementen besitzt das Naturschutzgebiet auch kulinarische und kulturelle Elemente.

Geschichte:

Auch wenn es im 20. Jahrhundert schon ein langes Bestreben nach dem Schutz des Berges gegeben hat, mussten zunächst langwierige Verhandlungen beendet werden, bevor das Naturschutzgebiet Somló gegründet werden konnte. Aufgrund des Berges gibt es an den Hängen schon seit Jahrhunderten Weinanbauflächen, die für die Herstellung von ungarischem Wein genutzt werden. Daher musste ein Kompromiss zwischen den Weinbauern und den Ökologen gefunden werden, welcher weder die Landwirte, noch die Natur benachteiligt. Im Jahr 1983 konnten sich beide Parteien einigen und der Berg wurde zu einer geschützten Zone erklärt. Viele Jahre später zeigt sich, dass der Schutz das Leben auf dem Berg wieder vollkommen entfaltet hat.

Geographische Lage:

Im Westen von Ungarn gelegen befindet sich das Naturschutzgebiet Somló nördlich vom Balaton und ist auch nur wenige Kilometer von der Stadt Ajka entfernt. Das geschützte Gebiet besitzt eine Fläche von 5,85 Quadratkilometern und gehört damit zu den kleineren Schutzgebieten des Landes. Unter Schutz steht zunächst die gesamte Fläche des Berges, dessen Grenzen klar durch den Waldanfang ab einer gewissen Höhe markiert sind. Zusätzlich zum Berg stehen aber auch die anliegenden Weingebiete unter Schutz, da dies während den Verhandlungen vereinbart worden ist. Damit gehören auch die Bauernhöfe zum Gebiet des Naturschutzgebietes.

Allgemeine Landschaft:

Die Landschaft vom Naturschutzgebiet Somló ist in der Region sicherlich einzigartig. Der Somló ist ein Vulkanberg, welcher seit langer Zeit erloschen ist, jedoch an seinen Hängen einen sehr fruchtbaren Boden hinterlassen hat. Der Berg besitzt eine Höhe von 431 Metern und wird von flachen Ebenen unterbrochen. Ein Großteil dieser geologischer Struktur ist bewaldet, jedoch gibt es auch einige größere Lichtungen, die mit Gras bewachsen sind. Am Fuß des Berges sind in alle Richtung Weinfelder zu finden, welcher wiederum oftmals von kleineren Bauernhöfen unterbrochen werden, was eine sehr romantische Atmosphäre kreiert. Größere Straßen gibt es auf dem Berg nicht, jedoch stehen inzwischen mehrere Wanderwege zur Verfügung.

Tierwelt:

Der Wald im Naturschutzgebiet Somló ist ein sehr ruhiger Wald, was auch auf die Bewohner dieser Region schließen lässt. Es gibt zahlreiche übliche Tiere, die hier leben, aber auch einige geschützte Tierarten, die sich dieses Habitat ausgesucht haben. Wegen der vielen Gesteinsformationen und den zahlreichen kleinen Wasserquellen fühlen sich Amphibien im Gebiet am wohlsten. Unter strengem Schutz steht zum Beispiel die Erdkröte. Sie hat zwar die optimalen Bedingungen, um sich zu vermehren, jedoch sind sie in den Teichen und Wäldern nur selten aufzufinden. Umso größer ist die Freude unter Wanderern wenn sie dann doch ein oder zwei Exemplare finden können.

Weitaus häufiger sind in der Tierwelt des Naturschutzgebietes Somló alle möglichen Eidechsenarten. Die Amphibien lieben die Felsstrukturen und haben mehr als genug Plätze, um sich zu verstecken oder sich zu Sonnen. Sehr häufig trifft man auf die Zauneidechse, welche mit ihrer stechend grünen Färbung beeindruckt. Aber auch die Mauereidechse sucht sich vor Wanderern gerne ein Versteck in den Felsen. Eine ganz besondere Stimmung erzeugen auch die Vögel des Naturschutzgebietes, nämlich die Raben. Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, wenn diese schwarzen Vögel auf den Somló Burgruinen verweilen und somit eine mystische Stimmung erzeugen, die zu den Festungsresten sehr gut passt.

Pflanzenwelt:

Der mineralreiche Boden des Somlóer Berges ist der perfekte Lebensraum für etliche Pflanzenarten. Schon der Laubwald an sich zeigt, dass die Bäume kräftig und in gutem Zustand sind. Der Wald ist schon seit der Erbauung der Somlóer Burg bekannt und hat seitdem ohne größere Einwirkungen überdauert. Neben den großen Bäumen finden Wanderer auch eine große Anzahl an Kräutern und Pflanzen, von denen ein Großteil unter Naturschutz steht. Im Frühling erblüht zum Beispiel der Steinwechsel, welcher mit seinen weißen Blüten die Felsen des Berges in ein weißes Meer verwandelt und somit einen wunderbaren Ausblick schafft.

Innerhalb des Waldes sind auch einige geschützte Pflanzenarten zu finden. Im großen Waldgebiet vom Somló Naturschutzgebiet blüht zum Beispiel der hohle Lerchensporn. Er erblüht ebenfalls im Frühling und bedeckt den grünbraunen Boden des Waldes mit einem satten Rosa und Purpur. Sie wachsen in mittleren Abständen zueinander, sodass es von der Ferne so aussieht, als würden lauter rosa Pilze aus dem Boden wachsen. Eine weitere Farbe innerhalb des Gebietes ist dem Berg-Steinkraut zu verdanken. Dieses Kraut kann in steinigen Gebieten überleben und färbt die Steine in ein sattes Gelb. Mit dieser Kombination verwandelt sich der Somló Berg in ein Meer aus den Farben weiß, rosa und gelb.

Kulturelle Elemente:

Das wohl berühmteste kulturelle Element innerhalb des Somló Naturschutzgebietes ist die Burg Somló. Diese einstige Festung ist heute nur noch eine Ruine, jedoch bietet sie sich für eine Wanderung an. Das Burggelände kann frei begangen werden und Besucher können sich vorstellen, wie die Burg damals ausgesehen haben könnte. Sehr beliebt ist auch die Nutzung des Weingebietes, um den hiesigen ungarischen Wein zu verköstigen. Die Weinkultur besteht hier schon seit römischen Zeiten, wodurch die Bewohner heute Experten im Weinbau sind und ihre edlen Tropfen auch gerne zur Verkostung anbieten. Innerhalb der Region sind auch kleinere Kapellen zu finden, die einem unterwegs immer wieder auffallen.

Zusammenfassung:

Es kann somit gesagt werden, dass das Naturschutzgebiet Somló eine außergewöhnliche Ausflugsdestination darstellt. Der große Berg Somló mit seiner flachen Umgebung, der jahrhundertealte Wald mit seinen Bewohner und die kulturellen Elemente machen diesen Ort zu einem schützenswerten Gebiet. Die Harmonie zwischen dem Weinbau und der natürlichen Entfaltung hat sich als fördernd ergeben, wodurch Mensch und Natur gemeinsam koexistieren können. Der Berg ist leicht erreichbar und ab dem Fuße gibt es einige Wanderwege, die entweder durch den Wald führen, oder Besucher zur Burgruine bringen. Im Frühling oder im Sommer ist das Somló Naturschutzgebiet deshalb eine ausgezeichnete Destination für einen halbtägigen Ausflug.

Weitere relevante Informationen

Original Ungarischer Name: Somlói Tájvédelmi Körzet

Geographische Koordinaten: Breitengrad 47.146727 / Längengrad 17.372050 oder 47°08'48.2"N / 17°22'19.4"E

Gesamtfläche: 585 Hektar

Streng geschützte Fläche: 88 Hektar

Verwaltung: Direktion des Nationalpark Balaton-Oberland

Webseite: https://www.bfnp.hu/deutsch/seiten/somlo_berg/

Zugang: Das Somló Naturschutzgebiet kann am besten mit dem eigenen Fahrzeug erreicht werden, die nächste Stadt Ajka ist rund 20km von Gebiet entfernt

Benötigte Ausrüstung: Für einen Aufenthalt reicht festes Schuhwerk

Vielfalt der Ausflugsmöglichkeiten: Das Naturschutzgebiet bietet Ausflüge für wenige Stunden oder für einen Halbtag

Informationen: Beschilderungen sind auf Ungarisch vorhanden

Karte des Naturschutzgebiet Somló


Bildquellen und Bildrechte:

(1) © Urlaub-Ungarn.at

(2) © Urlaub-Ungarn.at

(3) © Urlaub-Ungarn.at

(4) © Urlaub-Ungarn.at

Alle Bilder dieses Artikels gehören rechtlich dem Informationsportal Urlaub-Ungarn.at. Die Weiterverwendung dieser Bilder ist ohne die Zustimmung der Rechteinhaber bedingt gestattet.

Rechte:

© by www.Urlaub-Ungarn.at (Stand 2015, H)