Der bekannte Theiß Fluss in Ungarn

Die Theiß (Tisza)

Der zweitgrößte und auch zweitwichtigste der ungarischen Flüsse ist die Theiß. Neben der Donau gilt sie als zweiter großer Fluss Ungarns und wurde nicht nur oftmals in der ungarischen Kultur, in Form von Literatur, erwähnt, sondern sie ist auch Ort interessanter Legenden und Geschichten. Obwohl sie mit ihrer geringen Tiefe nicht für einen größeren Schiffsverkehr geeignet ist, rühmt sie sich damit, dass die zu den fischreichsten Flüssen Ungarns zählt. Die Theiß hat seit etlichen Jahren dem Menschen geholfen, aber auch mehrmals bewiesen, zu welchen Gewalten sie in der Lage ist.

Schon die kurvenreiche Form der Theiß hat mehrere Legenden entstehen lassen. Die wohl bekannteste lautet wie folgt. Als die Welt geschaffen wurde, erhielt alles Leben einen bestimmten Platz, doch die Theiß wollte nicht an ihrem Platz bleiben. Der heilige Petrus befahl dem Fluss einer Furche zu folgen, die er mit einem Esel und einer Karre hinter sich herzog. Der Esel hingegen zog immer nach links und nach rechts, weil er Blumen zu essen entdeckte. So folgte die Theiß brav den kurvigen Furchen und bis heute hat sie die Kurven behalten. Einer etwas späteren Legende zufolge soll auch der Hunnenkönig Attila in den Bächen der Theiß begraben sein. Der Nationalheld Sándor Petöfi liebte die Theiß und schrieb auch über sie in seinen literarischen Werken. So entstand eine ganz besondere Liebe zu diesem Fluss und deshalb schätzen die Ungarn ihn auch so sehr.

Heute ist die Theiß besonders für den Osten Ungarns eine Lebensquelle die über 588 Kilometer lang durch das Land fließt. Die Tiefe des Flusses beträgt durchschnittlich 1,5- 8 Meter, doch bei Überschwemmungen wird dieser Wert stark überschritten. Eine Vielzahl von ungarischen Dörfern haben sich an der Theiß angesiedelt, welche typischerweise das Wort “Tisza” in ihrem Namen tragen, was auf Ungarisch Theiß bedeutet. Aber auch ungarische Städte profitieren vom Fluss. Zu diesen gehören TokajTiszaújvárosSzolnokCsongrád und Szentes. Im Süden fließt der Fluss auch durch Szeged, was das Ambiente der Stadt sehr verschönert.

Aufgrund der Mächtigkeit der Theiß wurden drei Maßnahmen gesetzt um sie zu zähmen. Die erste Maßnahme bestand darin die vielen Kurven des Flusses zu entfernen, wodurch der Fluss 420 Kilometer kürzer wurde. Es flossen aber trotzdem noch die selben Wassermassen und daher errichtete man im Nordosten des Landes einen Damm, der das Wasser zurückhalten sollte. Dieses Reservoir ist heute als Theiß-See bekannt. Die modernste Maßnahme ist ein 4000 Kilometer langes Schutzdammsystem, welches die Einwohner an den Ufern schützen soll. Trotz dieser Maßnahmen und der berüchtigten Macht der Theiß, leben die Menschen seit Jahrtausenden an dessen Ufer, um den Fischreichtum zu genießen.

Im Bereich der ungarischen Kulinarik werden sich die Einwohner an der Donau und an der Theiß nie einig sein. Während die Donauer Köche behaupten, dass ihre ungarische Fischsuppe am besten schmeckt, meinen die Köche der Theiß, das die Suppe nichts gegen eine Fischsuppe mit Fischen aus der Theiß ist. Tatsächlich bewiesen ist, dass der Fluss ein Anglerparadies ist. Angeln ist hier eine sehr beliebte, aber auch anstrengende Beschäftigung. Ein durchschnittlicher Wels in der Theiß ist 3 Meter lang und wiegt 150 Kilo. Selbst für Profiangler sind diese Giganten eine echte Herausforderung, denn die größte Aufgabe ist es den Fisch nach dem Fang in das Boot zu hieven.

Für Gäste aus dem Ausland bietet die Theiß eine große Auswahl im Bereich der Unterhaltung. Obwohl keine großen Schiffe den Fluss befahren, ist die Theiß ein Paradies für Ruderboote, Kanus, und kleinere Boote. Gäste können während einer Bootstour Städte aber auch die Natur erkunden und kennen lernen. Neben dem Angeln gibt es auch viele Strände, die nicht nur von Ungarn, sondern auch von Gästen genutzt werden. Eine große Anzahl an Ferienhäusern und Ferienwohnungen ist ebenfalls an den Ufern zu finden. Der Theiß See ist ein Geschenk des Flusses und auch sehr beliebt.

Zusammenfassend ist die Theiß heute ein wichtiger Bestandteil einiger ungarischer Städte und Dörfer. Noch dazu ist sie überlebenswichtig für viele Lebewesen in der Puszta, da ihre Arme die einzig großen Wasserquellen in der Steppe sind. Der ungarische Tourismus hat es ermöglicht viele Unterhaltungsmöglichkeiten zu erleben und dennoch hat die Theiß ihre Klarheit und ihre Formen seit fast 200 Jahren behalten. Neben der ungarischen Fauna und Flora erlebt man hier mit dem ungarischen Klima eine herrliche Bademöglichkeit und Angler können sich auf einen Fang freuen, der auch noch nach einer Woche nicht ganz weggegessen werden kann. Das alles verdanken die Ungarn ihrer Theiß.