Der Fernseh- und Aussichtsturm von Pécs

Der Fernsehturm von Pécs

Der in den 60ern gebaute Turm wurde inzwischen von vielen Pécsern als Wahrzeichen akzeptiert
Mit einer Gesamthöhe von 197 Metern ist der Fernsehturm von Pécs das höchste Gebäude Ungarns und auch ein beliebter Ausflugsort (1)
Aufgrund spezieller Abkommen wird der Gebäudekomplex von Wäldern umgeben
In den Mecsek Bergen gelegen steht der Turm auf der Misina Höhe welche leicht erreichbar ist (2)
Während in Richtung Norden Mittelungarn gesehen wird, bietet die südliche Aussicht an bestimmten Tagen sogar einen Ausblick nach Kroatien
Auf der 80 Meter hohen Aussichtsplattform können Besucher einen atemberaubenden Ausblick auf Pécs und die dahinter liegenden Berge erleben (3)
Neben einem Restaurant und einer Aussichtsplattform gibt es im Turm auch eine Ausstellung über den Komlosaurus
Zeitgleich ist die Turmanlage auch ein tatsächlicher Sendeturm, der Pécs und die Umgebung mit Fernsehsignalen versorgt (4)

Einleitung:

Die südungarische Stadt Pécs ist durchaus für kuriose und außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten bekannt. Der Pécser Zoo beherbergt mitten in Ungarn exotische Tiere, während unter der Stadt frühchristliche Grabkammern zu finden sind. Eine besondere Sehenswürdigkeit von Pécs ist aber auch sicherlich der Fernsehturm von Pécs, welcher heute längst nicht nur als Signalübermittler dient. Im höchsten Gebäude Ungarns können Besucher nicht nur eine herrliche Aussicht genießen, sondern auch im eigenen Restaurant ein ungarisches Gericht bestellen oder in der Dinosaurierausstellung etwas über den ungarischen Komlosaurus erfahren. Dieses Bauwerk ist der eindeutige Beweis, dass man aus einem rein funktionellen Gebäude eine belebte Touristenattraktion machen kann.

Geschichte:

Der ursprüngliche Bau des Pécser Fernsehturms im Jahre 1968 wurde von vielen Einheimischen nicht willkommen geheißen. Der riesige Turmbau wurde nämlich auf der ehemaligen Kiss József Aussichtsplattform errichtet, die seit 1908 als Ort der natürlichen Erholung bekannt war. 1973 wurde der Turm in Betrieb genommen, damals diente er aber lediglich der Signalübertragung. Mit der Wende im Jahr 1989 überlegte die Stadtverwaltung, was mit dem Turm geschehen sollte. Einige Bewohner empfanden ihn noch immer als Störung der Landschaft, andere wollten ihn als Aussichtsturm für die Umgebung nutzen. Letztendlich wurde ein Kompromiss eingegangen, bei dem die touristische Öffnung des Turmes zugelassen wurde und gleichzeitig die Umgebung nicht weiter mit zusätzlichen Bauten belastet wurde.

Lage:

Im Norden von Pécs gelegen, ist der Pécs Fernsehturm auf dem Mecsek-Gebirge zu finden. Der Gebäudekomplex befindet sich auf der sogenannten Misina-Höhe und eine Straße ermöglicht die Zufahrt. Man kann sowohl mit dem eigenen PKW hinauffahren, als auch die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt nutzen, um schnell zum Turm zu gelangen. Rund um die Turmanlage sind keine weiteren Gebäude zu sehen, wodurch das Versprechen eingelöst wurde, dass die Natur sich in der Umgebung wieder entfalten kann. Vom Fernsehturm Pécs aus nördlich verläuft das Mecsek-Gebirge, im Süden beginnen bereits die Außenbezirke von Pécs.

Architektonische Informationen:

Hobbiearchitekten, aber auch alle anderen Besucher, werden von den architektonischen Details begeistert sein. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass der Fernsehturm von Pécs mit einer Gesamthöhe von 197 Metern das höchste Gebäude Ungarns ist. Die Misina-Höhe, auf der der Turm gebaut ist, besitzt selbst eine Höhe von 535 Metern, wodurch die Gesamthöhe 732 Meter beträgt, was für ungarische Verhältnisse sehr hoch ist. Besucher der Anlage können auf eine Höhe von 80 Metern aufsteigen, die höher gelegenen Komponenten dienen zur Weiterleitung von ungarischen Medien wie zum Beispiel einiger Fernsehsender. Aufgrund der Position kann Pécs von hier aus problemlos mit Signalen versorgt werden.

Die Errichtung des Fernsehturms von Pécs war im Jahr 1968 mit großen Herausforderungen verbunden. Mit einem Gesamtgewicht von 18500 Tonnen benötigte die Stahlbetonkonstruktion Unmengen an Rohmaterialien, die aus Pécs auf den Berg transportiert werden mussten. Die Architekten István Vízvárdy, Gusztáv Söpkéz und József Thoma mussten neben den benötigten Materialien auch die Stabilität der Konstruktion beachten, da auf der Bergspitze ganz andere Windverhältnisse herrschen als in der fast 400 Meter tiefer gelegenen Stadt. Nach der Errichtung gab es nur eine Modifikation des Turmes. Im Jahr 1995 wurde die Hauptantenne ausgetauscht, welche die Gesamthöhe um 6 Meter erhöhte.

Dinosaurierausstellung:

Man könnte zwar glauben, dass die beeindruckende Aussicht vom Turm aus eine Sehenswürdigkeit an sich ist, innerhalb des Fernsehturms von Pécs können Besucher aber auch Dinosaurier entdecken. Im Mecsek Gebirge wurden 1966 die Fossilien des ältesten ungarischen Dinosauriers gefunden, welcher heute als Komlosaurus bekannt ist. Diese Spezies ist nicht nur ein Markenzeichen der Stadt Pécs, sondern auch das Hauptthema der kleinen Ausstellung, die sich in einer Höhe von 75 Metern befindet. Der Bereich kann gemütlich mit dem Schnelllift erreicht werden, wodurch er auch für Personen geeignet ist, die mit Stufen und Treppen Schwierigkeiten haben. Mit der kombinierten Aussicht ist die Komlosaurus Ausstellung sicherlich ein einzigartiger Ort der Wissensvermittlung.

Die Ausstellung im Pécser Fernsehturm klärt zunächst über den ungarischen Dinosaurier auf. Neben einer 2 Meter großen Nachbildung sind auch zahlreiche Karten, Zeichnungen und weitere Informationsquellen vorhanden, die über das Leben des Reptils berichten. Zusätzlich können Besucher auch viel über das Mecsek-Gebirge und die Region erfahren. Angefangen von geologischen Eigenschaften, bis hin zur Fauna und Flora wird hier über das lokale Gebirge berichtet. Eine Kleinstausstellung widmet sich auch dem Uranbergbau in Pécs denn nur die wenigsten Menschen wissen, dass in Pécs nach dem Zweiten Weltkrieg Uran abgebaut wurde. Der Abbau ist inzwischen schon wieder eingestellt, aber das besondere Material erforderte auch spezielle Maßnahmen zur Gewinnung, was ausführlich erklärt wird.

Restaurant:

Neben einer herrlichen Aussicht und einem eigenen kleinen Museum lädt der Fernsehturm von Pécs auch zu einem kulinarischen Erlebnis ein. Auf einer Turmhöhe von 75 Metern ist das hauseigene Restaurant zu finden, welches mit einer internationalen und ungarischen Küche einlädt. Das Ambiente und die Dekoration sind modern, jedoch liegt das Hauptaugenmerk auf den gläsernen Wänden, die beim Essen einen atemberaubenden Ausblick garantieren. Trotz der Lage sind die Preise nicht überteuert. So kostet das teuerste Hauptgericht 2550 Forint, was umgerechnet etwas weniger als 9 Euro sind. Neben Hauptspeisen werden auch Getränke und Eis angeboten, wenn man nur einen kleinen Hunger hat.

Aussicht:

Die eigentliche Attraktion vom Fernsehturm von Pécs ist aber die unvergleichliche Aussicht auf dem Aussichtsrundgang. Auf einer Turmhöhe von 80 Metern befindet sich eine kreisrunde Plattform, die bedeckt ist. Wegen der geographischen Lage können Besucher an klaren Tagen bis zu 100 Kilometer weit sehen, wodurch der Ort auch zum besten Aussichtspunkt Ungarns gekürt wurde. Auf Karten wird den Besuchern erklärt, was man in der jeweiligen Himmelsrichtung sehen kann. So erkennt man im Süden nicht nur die gesamte Stadt Pécs, sondern auch die ersten kroatischen Berge. Im Norden erkennt man neben den Mecsek-Bergen auch die nördlich gelegenen Ebenen Mittelungarns.

Zusammenfassung:

Während einem Besuch in Pécs sollte der Pécser Fernsehturm unbedingt besichtigt werden. Er ist nicht nur ein Wahrzeichen der Stadt, sondern auch eine gute Möglichkeit, um die Umgebung kennen zu lernen und die Natur rund um den Komplex zu genießen. Noch dazu sind nicht nur das Museum und das Restaurant verlockend, sondern auch die Tatsache, dass man mit dem Schnelllift in wenigen Sekunden im höchsten Gebäude Ungarns aufsteigen kann. Der Fernsehturm ist für Familien, für Paare und für alle Menschen geeignet, die sich von dem Ausblick beeindrucken lassen möchten. Dieses Bauwerk hat nicht nur bewiesen, was aus einem rein funktionellen Gebäude gemacht werden kann, sondern es steht  auch für die Innovationsfähigkeit des ungarischen Tourismus.

Weitere relevante Daten:

-Öffnungszeiten: Der Fernsehturm ist das ganze Jahr über geöffnet. In den Sommermonaten ist der Turm von durchschnittlich 9-21 Uhr geöffnet, in den Wintermonaten von November bis April ist der Turm von 9-17 Uhr geöffnet

-Eintritt: Erwachsene 850 Ft / Schüler und Senioren 700 Ft / Familien (k.A.)

-Telefonnummer: (+36) 7233 6900

-Erreichbarkeit: Es stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung, zu Fuß muss ein Spaziergang vom Stadtzentrum aus von ca. einer Stunde eingerechnet werden

Weitere relevante Informationen

Original Ungarischer Name: Pécsi Tv-Torony és Kilátó

Adresse: Misina Tetö / Pécs

Geographische Koordinaten: Breitengrad 46.099089 / Längengrad 18.220135 oder 46°05'56.7"N / 18°13'12.5"E

Meereshöhe: 528 Meter

Telefonnummer: +36 7233 6900

E-Mail: tvtoronypecs@citromail.hu

Webseite: http://tvtoronypecs.hu/

Öffnungszeiten: Der Turm ist das ganze Jahr über geöffnet und wird an jedem Wochentag um 09:00 geöffnet und um 20:00 Uhr geschlossen

Eintritt: Erwachsene 950Ft / Studenten und Senioren 800Ft

Zugang: Gleich neben dem Turm stehen großflächige Parkplätze zur Verfügung die für PKWs und Busse geeignet sind. Für Gäste ohne eigenes Fahrzeug fährt die Buslinie 35 vom Hauptbahnhof mehrmals täglich zum Aussichtsturm

Informationen: Beschilderungen sind auf Ungarisch vorhanden, bei vorheriger Anmeldung kann auch eine Führung mit anderen Sprachen organisiert werden

Karte des Fernsehturms von Pécs


Bildquellen und Bildrechte:

(1) Csanády, 2010, Public Domain

(2) Mrszantogabor, 2008, Creative Commons 3.0

(3) Váradi Zsolt, 2005, Creative Commons 3.0

(4) Váradi Zsolt, 2005, Creative Commons 3.0

Rechte:

© by www.Urlaub-Ungarn.at (Stand 2015, H)