Die auf der Halbinsel Tihany gelegene Abtei Tihany

Die einzigartige Abtei Tihany

Für 140 Jahre wurde die Abtei in eine Festung verwandelt
Auf einem Hügel der Halbinsel Tihany liegend, erhebt sich die bemerkenswerte Abtei von Tihany (1)
Heute leben 9 Mönche im Kloster, die verschiedene Gemeindetätigkeiten erfüllen
Goldene Dekorationen und unbezahlbare Kunstobjekte repräsentieren den barocken Stil des 18. Jahrhunderts (2)
4 Ausstellungen beschäftigen sich mit verschiedenen geschichtlichen und kirchlichen Aspekten
In den Kellerräumen werden die Regionalgeschichte und die Geschichte der Abtei näher erläutert (3)
Ein ungarischer Textteil heißt "In Richtung des Kriegspfades nach Fehérvár"
Der Fund der Gründungsurkunde aus dem Jahr 1055 war nicht nur wichtig für die Geschichte der Abtei, sondern auch für die Geschichte der ungarischen Sprache (4)

Einleitung:

Während einem Ausflug zur Nordseite des Balaton ist die Halbinsel Tihany ein äußerst beliebtes Ziel. Die einzige Halbinsel des Plattensees beherbergt einige natürliche und kulturelle Sehenswürdigkeiten, die es sonst nirgendwo in der Region gibt. Ein Wahrzeichen der Stadt Tihany, aber auch der gesamten Halbinsel, ist die Abtei von Tihany, die mit ihrer Lage auf einem Hügel von diversen Ufern aus gesehen werden kann. Die altehrwürdige Abtei ist ein Symbol des frühen ungarischen Christentums und gleichzeitig eine kulturelle Schatzkammer. Seit ihrer letzten Erneuerung im frühen 21. Jahrhundert ist die Abtei von Tihany zu einem wahren Touristenmagneten geworden, immerhin bietet die Kirche nicht nur die Grabstätte eines ungarischen Königs, sondern auch das erste Schriftstück überhaupt, dass teilweise in ungarischer Sprache verfasst wurde.

Geschichte:

Die Gründungsurkunde bestätigt, dass die Abtei von Tihany 1055 entstand. Schon damals wurde eine Kirche errichtet, zu der auch ein rechteckiges Gebäude für die Benediktinermönche gehörte. Im 13. Jahrhundert wurden die gläubigen Mönche von den Angriffen der Tataren verschont, dennoch wurde die Abtei mit Wehrwällen gesichert, um vor zukünftigen Angriffen gewappnet zu sein. Als die ungarisch-türkischen Kämpfe begannen, übernahmen Soldaten im Jahr 1534 die Abtei und gliederten die Wehranlage in den Verteidigungskreis des Balaton ein. Die Mönche wurden zwar nicht vertrieben, jedoch verschwand der kirchliche Alltag mit der Zeit.

Genau 140 Jahr nach der Umwandlung in eine Festung erhielten die Mönche im Jahr 1674 ihre Abtei von Tihany zurück und konnten den alltäglichen Arbeiten wieder nachgehen. Schon neun Jahre später zerstöre ein verheerender Brand die Gebäude, und es wurde beschlossen die mittelalterliche Architektur durch eine zeitgemäßere zu ersetzen. Unter den Anweisungen vom Márton Wittwer begann die Neuerrichtung der Kirche und des Klosters im Jahr 1719. Ungefähr drei Jahrzehnte nahm der Bau in Anspruch, dafür erhielten die Gebäude ganz neue Ausmaße. Die Kirche wurde durch zwei 35 Meter hohe Türme erweitert und auch das Kloster erhielt neue Räumlichkeiten. Da der barocke Stil zu dieser Zeit in Mode war, sorgte Wittwer auch für eine dementsprechende Innendekoration, die bis heute erhalten geblieben ist.

In den folgenden Jahrzehnten und Jahrhunderten war die Zukunft der Abtei von Tihany zwei Mal gefährdet. 1786 löste Kaiser Joseph II. den Benediktinerorden auf und die Mönche mussten ihr Zuhause verlassen. Obwohl sie 16 Jahre später zurückkehren durften, ereilte sie 1950 das gleiche Schicksal, nur diesmal kam die Anordnung von sowjetischen Besatzern. Während der Wende im Jahr 1990 kehrten die Mönche ein für alle Mal zu ihrer Abtei zurück und seitdem wurden die Gebäude nicht nur professionell restauriert, sondern es entstand auch ein abwechslungsreiches Gemeindeleben.

Architektur:

Die architektonischen Erneuerungen aus dem 18. Jahrhundert sind bis heute erhalten geblieben. Die markanten Kirchentürme erstrahlen mit einer weißen Außenfassade und die Dächer besitzen eine satte Orangefärbung. Auch die Innenarchitektur der Kirche wurde in den letzten Jahren restauriert, wodurch die christlichen Objekte in neuem Glanz erstrahlen. Unter dem Kloster und der Kirche erstreckt sich ein ebenfalls barockes Kellergewölbe, in dem Teile der heutigen Ausstellungen zu finden sind. Etwas nördlich von den Gebäuden kann auch die malerische Promenade erkundet werden, die einen direkten Ausblick auf das nordöstliche Ufer des Balaton ermöglicht.

Gründungsurkunde der Abtei:

Innerhalb der Abtei von Tihany wird einer der wichtigsten Dokumente der ungarischen Sprache aufbewahrt. Hinter modernstem Panzerglas kann die Gründungsurkunde der Abtei begutachtet werden, die aus dem Jahr 1055 stammt. Neben dem hauptsächlich lateinischen Text sind auch einige Wörter der ungarischen Sprache vorhanden, wodurch das amtliche Dokument das älteste Schriftstück mit der Landessprache ist. Erst mit der Niederlassung der Ungarn um das 896 wurden einige wenige Schriften verfasst, nach der Christianisierung unter König Stephan I. wurde aber Latein die dominierende Sprache. Somit ist die Gründungsurkunde nicht nur ein wichtiger Beweis für die europäische Sprachentwicklung, sondern auch ein wichtiger Teil der ungarischen Geschichte.

Ausstellungen:

Besucher der Abtei von Tihany können während einem Rundgang insgesamt vier Ausstellungen betrachten. Die erste Ausstellung besteht aus den inneren Räumlichkeiten der Kirche. Der goldgeschmückte Altar so wie die zahlreichen Fresken und Malereien bieten ein Einblick in das barocke Christentum des 18. Jahrhunderts. Etwas unterhalb der Erdoberfläche gelangen Gäste zur Grabkammer von König András I., unter dessen Herrschaft die Abtei begründet wurde. Auch dieser Ort ist eine landesweite Rarität, da hier die gesamte Königsfamilie ruht. In denselben Räumlichkeiten ist auch die Gründungsurkunde aufgehängt, bei der Gäste die einzelnen ungarischen Wörter suchen können. Gleich neben der Grabkammer führt eine Treppe zu den nächsten Ausstellungen.

Unterhalb der Abtei von Tihany wurden die Kellergewölbe in ein modernes Museum umgewandelt. Eine Kombination aus originalen Exponaten und moderner Technik erklärt das Leben der Mönche und die Entwicklung der Abtei. So wird zum Beispiel der Festungsring rund um den Balaton präsentiert, es wird aber auch auf die Wichtigkeit der regionalen Fischerei hingewiesen. Unterhalb des heutigen Klosters wird man anschließend zu einer Kunstausstellung geführt, die verschiedene temporäre Ausstellungen anbietet. Von Werken des Expressionismus bis hin zu Kunstwerken über die Region sind die wertvollen Objekte eine kulturelle Bereicherung. Nach den Ausstellungen bietet sich noch ein Spaziergang im Abteigarten an, in welchem immer wieder Veranstaltungen stattfinden.

Kirchenalltag:

Seit dem Jahr 2012 ist die Abtei von Tihany wieder eine von Mönchen verwaltete kirchliche Organisation. Insgesamt 9 Mönche leben und arbeiten in der Organisation und übernehmen dabei nicht nur religiöse Aufgaben. Die Abtei führt zum Beispiel die allgemeine Schule und die Musikschule von Tihany und auch umliegende Gemeinden erhalten verschiedene Dienste wie zum Beispiel die Seelsorge. Die Grundprinzipien des Ordens beinhalten unter anderem die Führung eines einfachen Lebens und die Hilfestellung bei verschiedenen Angelegenheiten. Nicht selten erzählen die Mönche über ihr Kloster und ihre Kirche, da die Abtei inzwischen eine Harmonie zwischen Tourismus und Religion erleben kann.

Zusammenfassung:

Die Bewohner von Tihany bezeichnen ihre bekannteste Sehenswürdigkeit zu Recht als einen der schönsten Orte der Stadt, immerhin dominiert die Kirche mit seinen Türmen die Umgebung. Die Abtei von Tihany ist hinsichtlich ihrer kulturellen, geschichtlichen und architektonischen Eigenschaften einzigartig in dieser Region und die verschiedenen modernisierten Ausstellungen ermöglichen eine größtmögliche Wissensvermittlung. Die Gründungsurkunde, aber auch das Grab von András I. haben Geschichtsforschen die Möglichkeit dargeboten, sehr viel über die ersten Jahre des ungarischen Königreiches zu erfahren. Die Restaurationen der letzten Jahre haben das Gebäude für das 21. Jahrhundert gewappnet und seitdem kommen immer mehr Besucher in das verschlafene Tihany, um sich diese Sehenswürdigkeit anzusehen. Für die Mönche ist die Abtei von Tihany der schönste Platz auf Erden und wenn man die Aussicht auf den Balaton und die Nordufer betrachtet, dann versteht man sofort, warum die Mönche nicht von hier wegziehen möchten.

Weitere relevante Informationen

Original Ungarischer Name: Tihanyi Apátság

Adresse: I. András Tér 1 / 8237 Tihany

Geographische Koordinaten: Breitengrad 46.913810 / Längengrad 17.889669 oder 46°54'49.7"N / 17°53'22.8"E

Meereshöhe: 174 Meter

Telefonnummer: +368753 8200

E-Mail: apatsag.tihany@canet.hu

Webseite: http://tihany.osb.hu/kontakte/

Öffnungszeiten: Die Kirche ist vom 1. November bis zum 31. März von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Im April schließt die Kirche erst um 16:30 Uhr. Vom 1. Mai bis zum 30 September ist die Kirche von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Im Monat Oktober ist sie von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. An Sonntagen öffnet die Kirche erst um 11:15 Uhr

Eintritt: Erwachsene 1000Ft / Studenten und Senioren 500Ft

Zugang: Die Abtei befindet sich direkt beim Hauptplatz, wodurch sie in 2 Gehminuten von dort erreicht werden kann

Informationen: Beschilderungen stehen in Ungarisch und Englisch zur Verfügung, Broschüren und Führungen stehen in weiteren Sprachen zur Verfügung

Karte der Abtei von Tihany


Bildquellen und Bildrechte:

(1) © Urlaub-Ungarn.at

(2) © Urlaub-Ungarn.at

(3) © Urlaub-Ungarn.at

(4) © Urlaub-Ungarn.at

Alle Bilder dieses Artikels gehören rechtlich dem Informationsportal Urlaub-Ungarn.at. Die Weiterverwendung dieser Bilder ist ohne die Zustimmung der Rechteinhaber bedingt gestattet.

Rechte:

© by www.Urlaub-Ungarn.at (Stand 2015, H)