Die am Ufer von Balatonfüred gelegene Tagore Promenade

Die idyllische Tagore Promenade am Balaton (Tagore Sétány)

Die ursprüngliche Promenade gab es schon im 19. Jahrhundert
Seit der Baumpflanzung des Nobelpreisträgers Tagore wurde die Tagore Promenade ein wetlbekannter Ort (1)
An vielen Tagen sind die gegenüberliegenden Ufer des Balaton gar nicht zu sehen
Die Aussicht auf den Balaton ist unbeschreiblich schön, daher wird der Ort das ganze Jahr über besucht (2)
Früher hieß die Promenade Deák Ferenc Promenade
Statuen, wie jene die Tagore gewidmet ist, weisen auf berühmte Gönner des Parks hin (3)
Die Modernisierungen des Ufers hat aus der Promenade einen Touristenmagneten gemacht
Die Skulpturen des Fischers und des Fährmanns gelten schon lange als Portal zum Balaton und laden zu einer kleinen Pause ein (4)

Einleitung:

Die für Erholung und Badeurlaube bekannte Stadt Balatonfüred besitzt nach der Meinung vieler Badegäste einen der schönsten Nordufer des gesamten Balaton. Am modernen Hafen docken viele Segelschiffe, während die Bewohner und Touristen im städtischen Strandbad ein erfrischendes Bad nehmen. Zwischen diesen Orten erstreckt sich die Tagore Promenade oder Tagore Sétány, die nicht nur einer der städtischen Sehenswürdigkeiten ist, sondern auch eine ungewöhnliche Entstehungsgeschichte aufweist. In den Sommermonaten kommen täglich viele Menschen an diesen Uferabschnitt, um sich die herrlichen Grünflächen anzusehen, die mit Bäumen, Skulpturen und Brunnen ergänzt werden. Zusätzlich erhält man während einem Spaziergang durch die Tagore Promenade einen ersten Eindruck vom mediterranen Charme des Balaton, wegen dem der See auch oftmals als das ungarische Meer bezeichnet wird.

Geschichte:

Balatonfüred ist schon seit über 300 Jahren für seine Herzklinik bekannt. Das spezialisierte Gebäude sowie ausgezeichnete Ärzte und moderne Therapien haben aus dem Badeort einen Pilgerort für herzkranke Menschen gemacht. Am 1. November 1926 wurde der indische Nobelpreisträger Rabindranáth Tagore in der Klinik aufgenommen, da er über Herzbeschwerden litt. Wenig später konnte sein Leiden behandelt werden und der überglückliche Tagore pflanzte einen Baum in der damaligen Deák Ferenc Promenade, die sich gleich vor der Herzanstalt befand.

Aus einem einmaligen Ereignis wurde sehr bald eine gängige Tradition, da berühmte Patienten der Krankenanstalt immer wieder Bäume pflanzten, sobald ihr Leiden kuriert wurde. Über die Jahre bildeten die Bäume bereits einen langen Korridor und zu Ehren des Traditionsbegründers erhielt der Ort im Jahr 1957 den Namen Tagore Promenade. Es wurde auch eine Statue für den indischen Dichter angefertigt, die bis heute entlang des Spazierweges begutachtet werden kann. Über die nächsten Jahre erhielt der Park nicht nur neue Bäume, sondern auch einige Statuen, die den Gönnern der Promenade gewidmet sind. Die Tradition ist bis heute erhalten geblieben, immerhin leistet das Sanatorium noch immer ausgezeichnete Dienste und die erleichterten Patienten pflanzen weitere Bäume an, auch wenn die freien Plätze inzwischen selten geworden sind.

Mit der Modernisierung der Ufergegend wurde auch die Tagore Promenade an das 21. Jahrhundert angepasst. Die originalen Bestandteile wurden beibehalten, während die Wege und manche Elemente wie Brunnen neu hinzugefügt wurden. Seit einigen Jahren wird auch die westliche Skulpturkombination des Fischers und des Fährmanns zur Promenade gezählt, die auf etlichen Bildern des Balaton zu sehen ist. Bei den meisten Bäumen sind kleine Plaketten befestigt worden, die den Namen des Spenders und das Jahr der Baumpflanzung aufzeigen und die Jahreszahlen reichen von der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis zu aktuellen Jahreszahlen.

Geographische Lage:

Aufgrund der großen Beliebtheit seitens der ehemaligen Patienten der Herzanstalt ist die Tagore Promenade inzwischen fast einen Kilometer lang. Im Westen wird die Sehenswürdigkeit vom Segelhafen von Balatonfüred begrenzt, oftmals werden die westlichen Statuen als Ende der Promenade betrachtet. Im Osten verläuft der Spazierweg bis zum Strandbad von Balatonfüred, bei dessen Haupteingang die Bäume und Wiesen des Parks aufhören. Entlang der gesamten Südseite kann eine herrliche Aussicht auf den Balaton genossen werden, wobei an wolkenlosen Tagen problemlos die Halbinsel Tihany mit der Abtei von Tihany entdeckt werden kann.

Merkmale der Promenade:

Während einem Spaziergang durch die Tagore Promenade fühlt man sich in einen noblen Park des 19. Jahrhunderts versetzt. In der Nähe verlaufen keine Straßen für Autos, Menschen schlendern mit ihren Familien oder Freunden über die Kieselsteinwege und ab und zu sitzt ein Straßenmusiker auf einer Parkbank und spielt Seemannslieder. Das Seeufer wird durch eine alte Dekorationskette begrenzt, Gäste überwinden dieser aber manchmal, um einige Schwäne zu füttern, die sich auf dem Wasser sonnen. Kunstinteressierte Besucher sind immer wieder bei den Statuen zu finden, wobei jene von Tagore bis heute zu den bekanntesten zählt. Es ist bereits oftmals gesagt worden, dass dieser Ort die Hektik aus dem Alltag nimmt, was längst nicht nur für die Patienten der Krankenanstalt ein Segen ist.

Bäume von berühmten Persönlichkeiten:

Nach dem Einpflanzen des ersten Baumes folgten zunächst indische Spender dem Beispiel von Tagore. Später beschlossen auch europäische Patienten diese Tradition fortzusetzen und unter ihnen gab es auch zahlreiche ungarische Gönner, die die Tagore Promenade erweiterten. Wissenschaftler wie György Marx, aber auch Nobelpreisträger wie Jenö Wigner trugen zum Aussehen der Grünanlage bei. Auch Bertalan Farkas, der als erster ungarischer Staatsbürger den Weltraum erkundete, pflanzte unter großer Medienaufmerksamkeit einen Baum. In den letzten Jahren trugen vor allem ungarische Politiker zur Aufrechterhaltung bei, wobei nicht alle von Ihnen auch Patienten der Herzanstalt waren.

"Fischer und Fährmann" Skulptur:

Am westlichen Ende der Tagore Promenade stehen die erhabenen Skulpturen von János Pásztor, die 1941 enthüllt wurden. Von vorne betrachtet steht auf der linken Seite der Fährmann, während auf der rechten Seite der Fischer seine Ausrüstung präsentiert. Ursprünglich sollte die Komposition eine Ehrung der Fischereikultur am Balaton sein, einige Jahre später wurde sie aber zu einem der Symbole des Sees. Die Umgebung der Statuen wurde in den letzten Jahren modernisiert, und deshalb machen Touristen hier sehr gerne eine kleine Pause, um sich ein wenig zu entspannen. Inzwischen besitzt das Werk auch eine Legende, nach der jene Menschen, die die Stiefel der beiden Männer berühren, ganz bestimmt nach Balatonfüred zurückkehren werden.

Veranstaltungen:

Mit der Tagore Promenade sind insgesamt zwei jährliche Veranstaltungen verbunden, die längst nicht nur landesweit bekannt sind. Jedes Jahr findet eine Spendenveranstaltung statt, die dem italienischen Gönner Salvatore Quasimodo gewidmet ist, der auch die Promenade mitfinanzierte. Die zweite Veranstaltung verwandelt die Promenade Mitte August in ein lebhaftes Fest, das dem ungarischen Wein gewidmet ist. An den Ständen der Weinwoche werden Besucher zu einer kulinarischen Verköstigung mit regionalem Wein und selbstgemachten Lebensmitteln eingeladen, während Gaukler und Musikanten für Unterhaltung sorgen.

Zusammenfassung:

Die weltweite Berühmtheit der Tagore Promenade ist sicherlich auf seinen Namensgeber zurückzuführen, doch auch vor 1926 war sie ein wunderschöner Spazierweg entlang des Balaton. Sowohl in den Sommermonaten als auch im Winter ist der idyllische Park häufig besucht, um ein wenig vom Alltag abschalten zu können. Die sehenswerten Plätze wie die Baumreihen, die Statue von Tagore oder die Skulpturkombination des Fischers und des Fährmanns machen aus diesem Park einen wunderschönen Ort. Nach einigen Umfragen zählt die Tagore Promenade zu den schönsten Uferabschnitten des gesamten Sees, für die Einwohner von Balatonfüred ist er natürlich ohne Zweifel sogar der schönste Ort des Sees. Mit einer äußerst interessanten und auch zufälligen Geschichte bietet die Tagore Promenade sowohl natürliche Elemente, als auch kulturelle. Wer im August am Balaton ist, sollte sich unbedingt das Weinfestival ansehen, aber auch an allen anderen Tagen lädt die romantische Promenade zu einem gemütlichen Spaziergang ein.

Weitere relevante Informationen

Original Ungarischer Name: Tagore Sétány

Adresse: Tagore Sétány / 8230 Balatonfüred

Geographische Koordinaten: Breitengrad 46.955016 / Längengrad 17.897642 oder 46°57'18.1"N / 17°53'51.5"E

Meereshöhe: 108 Meter

Telefonnummer: Derzeit keine Verfügbar

E-Mail: Derzeit keine Verfügbar

Webseite (nicht offiziell): http://ilovebalaton.hu/esoprogram/2013-06-01/a-balatonfuredi-tagore-setany

Öffnungszeiten: Die Promenade ist jederzeit begehbar

Eintritt: Kein Eintrittspreis

Zugang: Am Balatonufer gelegen ist die Tagorepromenade eines der städtischen Zentren von Balatonfüred. Öffentliche Parkplätze stehen in der Umgebung zur Verfügung

Informationen: Erinnerungstafeln sind auf Ungarisch vorhanden

Karte der Tagore Promenade von Balatonfüred


Bildquellen und Bildrechte:

(1) © Urlaub-Ungarn.at

(2) © Urlaub-Ungarn.at

(3) © Urlaub-Ungarn.at

(4) © Urlaub-Ungarn.at

Alle Bilder dieses Artikels gehören rechtlich dem Informationsportal Urlaub-Ungarn.at. Die Weiterverwendung dieser Bilder ist ohne die Zustimmung der Rechteinhaber bedingt gestattet.

Rechte:

© by www.Urlaub-Ungarn.at (Stand 2015, H)