Der Große Preis von Ungarn

Die Formel 1 in Ungarn

Einmal im Jahr kommen abertausende Formel 1 Fans nach Ungarn, um sich den Großen Preis von Ungarn anzusehen. Aus der ganzen Welt kommen die Teams in den berühmten Hungaroring, um sich zu messen, und den Preis zu erhalten. Seit 1986 werden hier immer wieder Rennen veranstaltet um die Formel 1 nach Ungarn zu holen. Europaweit gesehen sind diese spektakulären Tage etwas nördlich von Budapest eines der beliebtesten europäischen Veranstaltungen.

Schon 1936 wurde die Formel 1 in Ungarn ausgetragen, damals hieß sie offiziell aber noch "Großer Preis von Ungarn". In der Zeit der sowjetischen Besatzung ging der Sport praktisch unter, bis er 1986 wiederbelebt wurde, als die Strecke des Hungarorings in die Grand-Prix Strecken aufgenommen wurden. Seitdem war man bemüht, die Strecke selbst zu optimieren und die Angebote für Besucher zu erweitern. 2003 wurde eine große Renovierung durchgeführt, wodurch sich der Hungaroring in einen modernen Austragungsort verwandelt hat.

Der Hungaroring selbst befindet sich rund 20 Kilometer nordöstlich von Budapest und ist von der M3 Autobahn aus sehr leicht zu erreichen. Die ungarische Stadt, die den Hungaroring beherbergt, ist Mogyoród. Für die Formel 1 in Ungarn wurde eine relativ schwere Strecke erstellt, die über 4300 Meter lang ist und insgesamt mit 14 Kurven versehen ist. Für die Rennfahrer bedeutet das vollste Konzentration in jeder einzelnen Runde, und zwar für 70.

Für die Zuschauer ist jeglicher Komfort geboten. Auf insgesamt 50 Hektar Tribünen haben etliche Zuschauer Platz und können während dem Rennen Essen und Getränke holen, aber auch bestellen. So kann man zum Beispiel ein leckeres Lángos bestellen. Während der Formel 1 in Ungarn hat man auch immer wieder die Möglichkeit, mit den Tickets auch gleich Unterkunftsmöglichkeiten in der Umgebung zu buchen. Meistens sind das Hotels in Budapest. Von der Hauptstadt aus fährt man dann mit dem Shuttlebus zum Hungaroring. Manchmal möchte man etwas extravaganter reisen und daher hat man einen Helikoptertransfer eingerichtet, der einen direkt aus Budapest zur Rennstrecke bringt.

Für Besucher, die überhaupt nichts organisieren möchten, gibt es ganz besondere Pakete. Shuttlebusse fahren zum Beispiel von Österreich zum Hungaroring, wodurch die Anreise bereits vorhanden ist. Für spezielle VIP-Tickets erhält man nicht nur eine private Anfahrtsmöglichkeit, sondern natürlich auch VIP-Plätze und Kabinen. Diese Art ist die ultimative um die spannenden Rennen zu verfolgen, jedoch sind auch Preise dementsprechend hoch. Wie man die Formel 1 in Ungarn erleben möchte, ist natürlich jedem selbst überlassen.

Auch wenn die Formel 1 in Ungarn eher ein Männersport ist, gibt es immer wieder Familien, die zusammen nach Budapest reisen, um sich das Spektakel anzusehen. Viele machen aus diesem Ausflug gleich einen Familienurlaub in Ungarn. Es lohnt sich wirklich, da bis zur letzten Sekunde die Spannung gegeben ist. Für jüngere Gäste gibt es auch einen Adventure Park, der an den Ring angeschlossen ist, in dem man viele Attraktionen besichtigen kann. Falls gerade kein Grand Prix stattfindet, kann man die Strecke selber mit dem Go-Kart gemütlich entlangfahren und für ein paar Minuten zu den großen Fahrern gehören.

Falls man sich dafür entscheidet die Formel 1 in Ungarn im Hungaroring zu erleben, dann sollte man am besten früh genug in einem Hotel buchen, damit man anschließend ganz bequem die Veranstaltung genießen kann. Man sollte sich aber auch außerhalb der Rennzeiten unbedingt den Ring ansehen und auch die Aktivitätsmöglichkeiten innerhalb des Komplexes nutzen. Noch dazu ist die Anlage nur wenige Kilometer von der Badestadt Budapest entfernt.

Heuer gibt es für die Formel 1 in Ungarn 2016 Ende Juli statt und es gibt noch ein paar Karten. Aufgrund des jährlichen Ansturmes muss man für Stehplätze mit rund 120 Euro rechnen, während gute Sitzplätze ab 250 Euro erhältlich sind. Das Programm beginnt am 26. Juli mit der Möglichkeit, die Boxen zu besichtigen und endet am 29. Juli mit der großen Siegerehrung. Die Frage die man sich stellen kann ist, wer heuer der große Sieger sein wird.