Hinweise für eine Maturareise in Ungarn mit dem Auto

Eine Maturareise in Ungarn auf den eigenen 4 Rädern

Es wird immer wieder beschlossen, dass man die Maturareise so mobil wie möglich genießen will, und daher fährt man auch ab und zu mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen zum Ziel. Für eine Maturareise nach Ungarn lohnt es sich zwar grundsätzlich mit dem eigenen Auto zu fahren, aber man muss auch die Komplikationen beachten, die entstehen könnten. Es handelt sich hierbei nicht nur um das Mitführen der nötigen Papiere, sondern auch um die Sicherheit des Wagens oder den Fall, dass man einen Parkunfall hat.

Als erstes ist es sehr wichtig, dass man die Anreise mit dem Auto nach Ungarn plant. Die Route selbst wird das einfachste sein, aber bei längeren Distanzen wie aus Bregenz oder Berlin sollte man darauf achten, dass man genügend Pausen einhält. Wegen den Grenzen gibt es übrigens keine Probleme, da Ungarn bereits ein EU Mitglied ist, und die Grenzkontrollen abgeschafft hat. Dennoch ist es ratsam einen Reisepass mitzuführen um bei einer Kontrolle keine Wartezeiten zu verursachen. Zusätzlich schadet es nicht sich die Straßenverkehrsordnung in Ungarn kurz durchzulesen, damit man über das Wichtigste informiert ist.

Das Reiseziel spielt anschließend eine genauso wichtige Rolle. Wenn man eine Maturareise in der ungarischen Tiefebene oder am Balaton hat, dann ist ein Auto ideal. Die Hotels besitzen alle geschützte Parkplätze, die überwacht werden. Man ist auch nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Tankstellen gibt es zahlreich und die Kosten für Benzin sind leistbar.

Falls die Maturareise in Budapest beginnt, kann es wegen den Parkplätzen ein Problem werden. Besonders wenn man sich im Stadtzentrum befindet kann es passieren, dass das Hotel nicht genügend Parkplätze besitzt. In diesem Fall ist es nicht ratsam, dass Auto einfach auf einem öffentlichen Parkplatz über Nacht stehen zu lassen. Autos werden zwar nicht sehr oft gestohlen, aber die Reise ist auf der Stelle vorbei, wenn das Auto weg ist. In Budapest gibt es viele geschützte Parkplatzanlagen, die zwar ein wenig Geld verlangen, dafür aber das Auto 100%ig schützen.

Die Mobilität spricht natürlich für eine Maturareise nach Ungarn mit dem Auto. Mit mehreren Autos kann man leicht einen Konvoi bilden und das ungarische Straßennetz sowie die ungarischen Autobahnen gelten als sicher und angenehm zu fahren. Wenn man vom Hotel aus am Abend zu einem Restaurant fahren möchte, dann kann einfach einsteigen und losfahren. Dies gilt auch, wenn man am Abend gemeinsam noch etwas trinken möchte. Der nächste ungarische Supermarkt ist schnell gefunden und die Dinge können einfach gekauft und transportiert werden. Diese Faktoren sind natürlich sehr bequem und deshalb entscheiden sich so viele Menschen für eine Reise nach Ungarn mit dem Auto.

Eine Maturareise in Ungarn mit dem Auto ermöglicht es, auch Landestouren zu machen und nicht nur in einer Region zu bleiben. So kann man zum Beispiel im Westen beginnen und Sopron und Székesfehérvár besichtigen. Dann kann man nach Budapest weiter und bis Debrecen oder noch weiter reisen. Auch sehr beliebt sind Maturareisen zum Plattensee wo zum Beispiel der jährliche Balaton Sound stattfindet und tausende Gäste mit den neuesten Elektronic Beats unterhält. Die Route ist einem selbst überlassen und es gibt unendlich viele Möglichkeiten für eine unvergessliche Reise.

Zusammenfassend kann eine Maturareise mit dem Auto nach Ungarn sehr empfohlen werden. Die Fahrer sollten natürlich eine gewisse Erfahrung besitzen, damit es auf der Straße keine Probleme gibt und dann steht einer schönen Reise auf vier Rädern nichts mehr im Weg. Empfehlenswert ist es mit der möglichen Mobilität so viel von der Region zu erkunden wie möglich. Wenn man für einen Halbtag noch nichts geplant hat, kann man einfach die Gegend erkunden und sehen was man entdeckt. Somit wird die Maturareise nach Ungarn ein Erlebnis, an das man sich noch lange Zeit gerne erinnern wird.