Weltberühmte ungarische Erfinder und ihre Erfindungen

Berühmte Persönlichkeiten und Erfinder Ungarns

Ohne die berühmten ungarischen Persönlichkeiten, wäre Ungarn sicherlich nicht so bekannt wie heute. Die Männer und Frauen, die besonderes geleistet haben, haben nicht nur Ungarn, sondern teilweise auch die gesamte Welt beeinflusst. Hier ist nun ein kleiner Überblick über einige der wichtigsten ungarischen Persönlichkeiten:

Oszkár Asbóth:

Die heutigen Hubschrauber, die Transporte erledigen und in Notfällen Leben retten können, wurden ursprünglich von dem Erfinder Oszkar Asbóth entwickelt. Während des Ersten Weltkrieges beschäftigte er sich mit Propellern und versuchte eine Maschine zu konstruieren, die senkrecht abheben konnte. 1928 startete schließlich der erste funktionsfähige Hubschrauber.

Tivadar Puskás:

Es gibt heutzutage niemanden mehr, der ohne die Errungenschaften von Tivadar Puskás leben könnte. Er entwarf nämlich die erste europäische Telefonzentrale und die Telefonzeitung, den Vorgänger des Radios. Noch dazu entstand bei einem Experiment aus den ungarischen Wörtern Hallom und Hallod? (Ich höre, hörst du es) das im Deutschen bekannte Hallo und das im Englischen bekannte Hello.

László József Bíró:

Der alltägliche Kugelschreiber, der heute aus Büros und Schulen nicht mehr wegzudenken ist, stammt von diesem berühmten ungarischen Erfinder. Bíró war eigentlich Journalist, als er seine brilliante Idee für den Kugelschreiber (englisch= biro) hatte.

Ottó Bláthy:

Dieser ungarischer Ingenieur und Erfinder lebte von 1860-1939 und war der Miterfinder des weltberühmten Transformators. Ohne diese Erfindung würden beinahe alle elektronischen Geräte überhaupt nicht funktionieren und Strom wäre nicht regulierbar. Er arbeitete auch am Wattmeter, dem Wechselstrom, dem elektrischen Motor und dem Turbo Generator.

Donát Bánki:

Donát Bánki war ein bekannter ungarischer Professor an Universitäten und Maschinenbauer. Unsere Autos würden relativ schlecht funktonieren, wenn es ihn nicht gegeben hätte. Er war nämlich der Erfinder des Vergasers für Automobile. Zu seinen Erfindungen gehört ebenfalls eine Wasserturbine. Er ließ seinen berühmten Bánki-Motor, den ersten Explosionsmotor mit Hochdruck patentieren.

János Neumann:

Er ist heute zwar eher als John von Neumann bekannt, aber der berühmte Mathematiker und Ungar arbeitete an den wichtigsten Projekten des 20. Jahrhunderts mit. Er wird zum Beispiel als Vater der Informatik bezeichnet, präsentierte Arbeiten über die Quantenmechanik und war einer der Top Wissenschaftler beim Manhatten-Project zur Entwicklung einer Atombombe.

Dénes Gábor:

Die berühmte Holographie wurde von Dénes Gábor entwickelt. Er bekam für seine bahnbrechenden Ideen den Nobelpreis in Physik. Der Verwendungszweck der Holographie sollte aber eigentlich zur Verbesserung der Qualität von Mikroskopen dienen, und nicht zur Projektion von 3 dimensionalen Bildern.

János Irinyi:

Egal ob man sich damit eine Zigarette anzündet, oder Kerzen, das Streichholz mit dem Sicherheitsmechanismus gegen ein zufälliges Entzünden spielt auch im Zeitalter der Feuerzeuge eine wichtige Rolle. Nur die Wenigsten wissen, dass diese Erfindung aus Ungarn kommt. Neben seinen Tätigkeiten als Erfinder nahm János Irinyi aber auch aktiv an der Revolution im Jahr 1848 teil, und wurde anschließend verhaftet. Später erweiterte er sein Streichholzimperium.

Tódor Kármán:

Dieser berühmte Ungarn wurde in Deutschland und später besonders in Amerika geehrt. Er gilt als Pionier der modernen Aerodynamik und der Luftfahrtforschung. Er baute das Jet Propulsion Laboratory, dass die ersten Sonden und Satelliten mit Jet-Antrieben ausrüstete. Einen Großteil seines Wissens nutzte er in der NASA, um dort Fortschritte zu erlangen . Es gibt von Kármán sogar eine amerikanische Briefmarke aus dem Jahre 1991.

Dávid Schwarz:

Graf von Zeppelin wird zwar immer als Vater der Luftschiffe bezeichnet, aber dies ist leider nicht richtig. Dávid Schwarz erfand das erste flugfähige starre Luftschiff, dass eine Außenhaut aus Metall besaß. Es funktionierte nicht nur auf den Blaupausen, sondern auch in der Wirklichkeit. Erst nach dem Tod von Schwarz kaufte Zeppelin das Patent für dieses Fortbewegungsmittel auf.

Loránd Eötvös:

Eötvös lebte von 1848 bis 1919 und war ein ungarischer Physiker und Professor. Er führte diverse Experimente im Bereich der Physik, insbesondere im Bereich der Gravitation durch. Falls es sich um Experimente, die die Gleichheit von schwerer und Träger Massen überprüfen, handelt, dann nennt man diese Eötvös Experiment. Als Kulturminister förderte er auch die Mathematik in Ungarn wodurch ungarische Studenten immer öfter an internationalen Mathematikwettbewerben gewannen.

Ignaz Semmelweis:

Auch wenn die Krankheit seit dem späten 19. Jahrhundert fast vollkommen ausgelöscht ist, galt das Kindbettfieber als einer der gefährlichsten Nachgeburtstkrankheiten überhaubt. Ignaz Semmelweis erkannte das Problem und versuchte mit antiseptischen Mitteln die Ursache zu beheben. Schließlich ließ er die Händedesinfektion einführen, die der Krankheit vorbeugte.

Leo Szilard:

Es ist zwar richtig, dass Albert Einstein als Vater der Kernspaltung gelten kann, aber Leo Szilard, welcher mit Einstein zusammenarbeitete, gilt ebenfalls als Vater der friedlichen Nutzung der Atomenergie. Für das Atombombenprojekt in Amerika 1939 waren die Pläne und Ideen Szilards essentiel.

Imre Kertész:

Imre Kertész, ein ungarischer Schriftsteller, erhielt im Jahr 2002 den Nobelpreis für Literatur. Der Roman, der seine Berühmtheit entfachte, heißt “Roman eines Schicksallosen”. Das Buch erzählt die Geschichte eines 15-jährigen Jungen, der nach Buchenwald und Auschwitz deportiert wird, und trotz der Grausamkeiten der Nazis überleben kann und in seine Heimat zurückkehrt.

Béla Ferenc Dezsö Blaskó:

Der Schauspieler ist eher unter den Namen Bela Lugosi bekannt und übernahm die Rolle für den ersten Drakula überhaupt. Er spielte seine Rolle so gut, dass sehr vielen Menschen der Begriff Bela Lugosi ein selbstverständlicher Begriff ist.

Herz Tivadar:

Dieser Mann ist der Begründer des Staates Israel. Er ist eher bekannt als Theodor Herzl. Aufgrund des konstant anhaltenden Antisemitismus stellte Herzl fest, dass es nur eine Antwort auf die Judenfrage geben kann: Die Juden müssen ihren eigenen Staat bekommen. Und so geschah es letzendlich 1948, als der Staat Israel ausgerufen wurde.

Ernö Rubik:

Jeder kennt das knifflige Spiel, und es gibt fast keinen Haushalt ohne einen Rubikwürfel. Der Erfinder des stundenlangen lösens der Würfel stammt aus Ungarn. Rubiks Erfindung war so erfolgreich, dass es in England 1980 sogar den Preis für das Spielzeug des Jahres erhielt.