Daten und Fakten zum ungarischen Forint

Die Währung in Ungarn

Die offizielle Währung in Ungarn heißt noch Forint, wird aber bald vom Euro abgelöst. Aber solang dies noch nicht eingetreten ist, ist es ratsam vor der Reise das Geld zu wechseln. In den Nachbarländern Ungarns ist es kein Problem, Euro in Forint umzuwechseln. Die beliebte ungarische Währung hat für das Land im Gegensatz zum Euro zwar ein paar Nachteile, aber auch Vorteile, die besonders der Bevölkerung zugute kommen.

Jede größere Bank bietet die Dienstleistung an, Währungen in Forint umzutauschen. Es ist nicht ratsam, gleich nach der Grenze bei kleinen Wechselstuben das Geld zu tauschen. Leider gibt es immer wieder Betrüger, die einen falschen Wechselkurs eintauschen, oder gar Falschgeld herausgeben. Leider ist das in jedem Land der Welt so und deshalb ist es am besten, wenn man das Geld in einer ungarischen Bank wechselt. Nach Ihrer Ankunft in einer der ungarischen Städte kann man ganz gemütlich in der nächsten Bank wechseln.

Falls man dennoch bei Wechselstuben Geld tauschen möchte, zeigt diese Liste, welche Münzen und Scheine es in der ungarischen Währung gibt:

Es gibt folgende Münzen der ungarischen Währung:

  • 1 Forint
  • 2 Forint
  • 5 Forint
  • 10 Forint
  • 50 Forint
  • 100 Forint
  • 200 Forint

und folgende Geldscheine der ungarischen Währung:

  • 200 Forint
  • 500 Forint
  • 1000 Forint
  • 2000 Forint
  • 5000 Forint
  • 10000 Forint
  • 20000 Forint

Alle anderen Münzen oder Noten die eventuell angeboten werden, sind keine echten. Der Wechselkurs vom ungarischen Forint wird täglich von allen Banken, Hotels, Zeitungen und vom Fernsehen bekannt gegeben, man kann den momentanen Kurs aber auch per Internet abfragen. Im Durchschnitt bekommt man für einen Euro 250 Forint. Das kann sich natürlich von Tag zu Tag ändern.

Zur Verwendung von ausländischen Währungen wie dem Euro oder dem Schweizer Franken gilt noch folgender Hinweis: Ungarn stellt sich bereits darauf ein, dass der Euro den Forint bald ablösen wird. Daher beginnen größere Unternehmen auch den Euro als Währung zu akzeptieren. Besonders in großen ungarischen Städten und an Autobahnen kann man ohne weiteres mit dem Euro zahlen.

Bei kleineren Unternehmen wie zum Beispiel Privatrestaurants oder Kioske wird man schwer mit Euros zahlen können. Hier verweisen die Verkäufer meist darauf hin, dass es für sie zu schwer ist um ständig kleine Geldbeträge umzutauschen. Daher ist es immer ratsam einen gewissen Teil des Reisegeldes in Forint umzutauschen, damit man im Notfall das Essen bezahlen kann, wenn das Restaurant keine Euros annimmt.

Ob man das Geld im Heimatland oder in Ungarn wechselt spielt im Allgemeinen keine Rolle und ist jedem selbst überlassen. Wichtig ist aber zu beachten welche Geldbeträge gewechselt werden. Bei Banken spielt es meist keine Rolle ob man Geldscheine und Münzen in Forint eintauscht. Bei Wechselstuben kann es sein, dass Geldscheine zwar mit dem aktuellen Kurs umgetauscht werden, Münzen jedoch einen schlechteren Kurs erhalten. Dies ist keine Betrügerei, sondern an den Schaltern in mehreren Sprachen angeschrieben. Auch für die Wechselstuben rentiert es sich nicht kleine Münzbeträge wieder umzutauschen, und deshalb muss man sich entscheiden, ob man die Transaktion nicht auch nur mit Scheinen durchführen kann. Falls nicht, muss man einem um ca 30% abgewerteten Kurs für Münzen in Kauf nehmen.

Der Forint gibt für Touristen auch eine Auskunft darüber aus, wie viel man bei einem Geldwechsel für die eigene Währung erhält. Standardmäßig ist das Verhältnis von Euro zu Forint auf 1:250 gesetzt. Das bedeutet, dass bei diesem theoretischen Fall eines Geldwechsels für Touristen in Ungarn weder einen Vorteil, noch einen Nachteil entsteht. Fällt das Verhältnis und der Forint besitzt einen Wert unter 250, so bekommt man für das Geldwechseln weniger als im Grundzustand. Ein Forintwert über 250 ist für Touristen immer ein Vorteil. Werte über 270 bedeuten ein großes Plus an Ausgabemöglichkeiten und Mehreinkäufen. Werte ab 300 bedeuten, dass das gewechselte Geld bereits über 20% Mehrausgaben für den gleichen Eurobetrag ermöglicht, was unbedingt ausgenutzt werden sollte.

Eine wichtige Information: Ab 1. März 2008 werden alle 1 und 2 Forintmünzen aus dem Verkehr geschafft. Für diejenigen, welche ihre Münzen wechseln möchten, gibt es noch die Möglichkeit bis 2013 das Geld in den Nationalbanken zu wechseln.

Des Weiteren wird seit Juli 2009 die neue 200 Forint Münze in Umlauf gebracht. Die Münze ist legal und offiziell anerkannt und erspart den Menschen den 200 Forint Schein, welcher bisher verwendet wurde. Dementsprechend kann man beim Geldtausch für 200 Forint sowohl einen Schein als auch eine Münze erhalten.